Direkt zum InhaltDirekt zur Hauptnavigation
Gesundheit

Albtraum Schlaganfall: wie ein Blitz aus heiterem Himmel

Am 10. Mai ist der „Tag gegen den Schlaganfall“. Die tückische Krankheit ist hierzulande die dritthäufigste Todesursache. Dabei haben wir es selbst in der Hand, das Risiko erheblich zu senken.

Plötzlich fühlt sich ein Arm taub an, der Mundwinkel hängt runter, die Sprache klingt verwaschen. Auch Schwindel oder heftige Kopfschmerzen können Warnzeichen sein. Jährlich trifft etwa 270.000 Menschen in Deutschland der Schlag. Eine lebensgefährliche Situation. Knapp 40 Prozent der Betroffenen sterben im ersten Jahr. Doch auch, wer ihn überlebt, bleibt oft ein Pflegefall. Zur Katastrophe im Kopf kommt es in der Regel durch den plötzlichen Verschluss von Gefäßen im Gehirn. Dadurch wird die Sauerstoffzufuhr beeinträchtigt und Nervenzellen sterben ab. Je länger es dauert, bis das Gefäß geöffnet wird, desto mehr Nervengewebe wird zerstört. Daher ist es wichtig, sofort 112 zu wählen. Je früher der Notarzt kommt, umso besser stehen die Chancen.

Jede Sekunde zählt
Ein Schlaganfall tut nicht weh! Wann immer der Verdacht besteht, kann es sich um einen Notfall handeln. Dafür will der „Tag gegen den Schlaganfall“ am 10. Mai sensibilisieren, den die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe seit 1999 organisiert. Bundesweit gibt es zu diesem Anlass Vorträge, Infostände und Beratungsgespräche. Zwar trifft der Schlag meistens Menschen über 60 Jahre. Denn mit dem Alter nehmen die Risikofaktoren zu. Etwa Diabetes, Bluthochdruck oder die Folgen des Rauchens. Aber es kann auch weit Jüngere treffen. Die gute Nachricht: Viele Auslöser haben wir selbst in der Hand. Tatsächlich betonen Experten, dass bis zu 70 Prozent der Schlaganfälle durch Vorsorge zu vermeiden wären. Das Altern kann niemand beeinflussen. Doch Übergewicht, Alkoholkonsum und Bewegungsmangel sehr wohl. Wer viermal die Woche für eine halbe Stunde wandert, schwimmt oder Rad fährt und auf Fertigprodukte verzichtet, macht schon eine Menge richtig.

Das könnte Sie auch interessieren:

Aktuell

„Die Kraft des Glaubens“

STADTGESPRÄCH. Pfingsten gilt als das Geburtsfest der Kirche. Doch es gibt Probleme bei den Kirchen: Eine aktuelle Studie der Uni Freiburg prognostiziert den beiden großen christlichen Kirchen bis 2060 ein Rückgang der Gläubigen um 50 Prozent. Ein Stadtgespräch mit Pfarrer Thomas Werner und Pastor Norbert Hörter:mehr Informationen

Aktuell

Das Kleefeld klingt und swingt

An der Realschule Kleefeld ist die musische Ausbildung fester Bestandteil des pädagogischen Konzepts. Am 28. und 29. Juni ist das bei den großen Schulkonzerten zu erleben. Der Eintritt ist frei. mehr Informationen

Aktuell

Durch Altersvorsorge schon in jungen Jahren sparen

STEUERTIPP. Die Kosten der Altersvorsorge können steuerlich geltend gemacht werden.mehr Informationen

Gesundheit

Viel hilft viel – Sonne tanken ohne Rot zu werden

Sie kurbelt den Stoffwechsel an, macht gute Laune – und sorgt manchmal auch für Sonnenbrand. Die Folgen sind oft erst Jahre später bemerkbar. Mit diesen Tipps kann man die Sonne gefahrlos genießen.mehr Informationen

Gesundheit

Deutliche Ausweitung der Behandlungsangebote geplant

Evangelisches Krankenhaus Bergisch Gladbach: Priv.-Doz. Dr. Fritz-Georg Lehnhardt ist neuer Chefarzt der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik.mehr Informationen

Gesundheit

„Altern in Balance“

6. Bundeskonferenz „Gesund und aktiv älter werden“ untersuchte Herausforderungen und Chancen des hohen Alters und will soziale Teilhabe und Bewegungsförderung stärken.mehr Informationen