Direkt zum InhaltDirekt zur Hauptnavigation
Unterwegs

Auf den Spuren von Max Bruch

Die Kulturfreunde leiden besonders stark unter der Corona-Krise. Wer das kulturelle Gladbach einmal anders erleben will, hat die Möglichkeit, auf den Spuren des Komponisten Max Bruchs zu wandern.

Oft suchen sich Künstler eher abgelegene Orte, um zu schaffen. So auch Max Bruch. Der 1838 in Köln geborene Komponist kam als elfjähriger Junge zum ersten Mal nach Bergisch Gladbach, genauer gesagt auf den Igeler Hof. Später sollte er dort und in der Villa Zanders seine wichtigsten Werke schreiben, maßgeblich unterstützt von seiner Mäzenin und Freundin, der Papierfabrikantin Maria Zanders und inspiriert durch die Natur rund um den Igeler Hof.

Diese inspirierenden Wege kann man auf dem Max-Bruch-Weg nun selbst erleben. Der Weg beginnt dort, wo ein bronzenes Ebenbild von Max Bruch neben Maria Zanders und weiteren Persönlichkeiten der Gladbacher Stadtgeschichte sitzt: am Heimatdenkmal mitten in der Fußgängerzone. Vorbei an Rathaus und Sankt Laurentius geht es durch den Rosengarten zur steil ansteigenden Max-Bruch-Straße. Oben angekommen erreicht man durch einen Abstecher in den Höhenweg ein weiteres Denkmal des Komponisten. Dann aber geht es in die Natur. Oberhalb der Strunde führt der Waldweg zum Rommerscheider Dorfplatz und nach einem weiteren Anstieg auf eine Feld- und Wiesenlandschaft mit grandiosem Köln-Blick. Eine Bank lädt hier zur Pause. Hinter einem Buchenhain liegt oben der Igeler Hof, der 1888 von Maria Zanders gekauft und bewohnt wurde.

Ein alter Hohlweg führt hinab ins Tal zu Burg Zweiffel und der Quelle der Strunde. Vorbei an Gut Schiff geht es anschließend durch die Siefentäler Hombach und Dombach mit ihrer reizvollen Naturlandschaft, mit kleinen Brückchen und einem Wegekreuz. Über das LVR-Museum Alte Dombach geht es zurück nach Gladbach – zum Kulturhaus Zanders (mit umfangreicher Max-Bruch-Dokumentation), vorbei an der Gnadenkirche (der Komponist war Protestant) und der Villa Zanders. Dann hat man genau 11,7 Kilometer hinter sich und weiß durch etliche Anstiege, was man getan hat.

Das könnte Sie auch interessieren:

Aktuell

Wichtiger denn je: Das Ehrenamt in der Pandemie

STADTGESPRÄCH. Staat und Kommunen können ohne Ehrenamt nicht existieren. Darin ist man sich einig. Das Ehrenamt stopft in allen Bereichen des täglichen Lebens die Löcher dort, wo die öffentliche Hand an ihre Grenzen stößt. Darüber sprach GL KOMPAKT mit zwei Menschen, die in ganz unterschiedlichen Bereichen ihre ehrenamtliche Tätigkeit ausüben.mehr Informationen

Aktuell

Werbungskosten Teil I

STEUERTIPP. Was können Arbeitnehmer von der Steuer absetzen:mehr Informationen

Aktuell

Schulbau-GmbH – Ein notwendiges Konstrukt mit Zukunftsflair

AKTUELLES. In den finanzbelastenden Bereichen der Stadtverwaltung geht es zumeist um zukunftsrelevante Investitionen. So auch im Schulsektor, wo Schulbau und -sanierung auf der Prioritätenliste stehen. Beispielsweise die Generalsanierungen OHG und NCG oder der Neubau der GGS Bensberg. Nun soll eine Schulbau-GmbH gegründet werden.mehr Informationen

Unterwegs

So wird das Cabrio fit für den Frühling

Frühlingsfrisch. Schon ab niedrigen zweistelligen Temperaturen lassen sich Cabrio-Fahrer frische Luft um die Ohren wehen. Doch vor der ersten Tour mit offenem Verdeck braucht das Auto ein Update.mehr Informationen

Unterwegs

Einfach mal aufs Rad oder eine Runde zu Fuß

Der Entschluss ist gefasst: Mehr Bewegung soll her! Am besten an der frischen Luft und ohne besondere Ausrüstung und festen Zeitplan. Geht das?mehr Informationen

Unterwegs

Bitte Ruhe! Jetzt wird der Wald zur Kinderstube

Ein Männlein steht im Walde? Von wegen. Während der Corona-Pandemie zieht es Menschen zu Scharen in die Natur. Doch
im Frühjahr können Spaziergänger großen Schaden anrichten.mehr Informationen