Direkt zum InhaltDirekt zur Hauptnavigation
Aktuell

Auf den Weihnachtsmarkt gehen und Gutes tun

GL informiert. Eine ganz besondere Hütte: Auch in diesem Jahr gibt es sie wieder auf dem Weihnachtsmarkt. Wenn man ihn vom Laurentiusviertel aus betritt, steht direkt auf der linken Seite der Sozialstand der Stadt Bergisch Gladbach.

In der Vorweihnachtszeit lässt die besinnliche Stimmung so manchen auch an die denken, denen das Schicksal nicht so gut mitgespielt hat. Und um den Organisationen in der Stadt eine Möglichkeit zu bieten, besonders viele Spendenbereite zu erreichen, bietet Bergisch Gladbach auf dem Weihnachtsmarkt bereits zum siebten Mal einen Sozialstand an.

Die Weihnachtsmarkt-Bude dient den Einrichtungen sowohl als Info- und Präsentationsstand für die eigene Arbeit als auch als Verkaufsstand. Eine Deko-Ausstattung und eine Heizung werden von der Stadt ebenfalls zur Verfügung gestellt. Organisiert wird dieser in ehrenamtlicher Arbeit von einem dreiköpfigen Team. Barbara Weber-Köpke, Wolfgang Weber und Jürgen Münsterteicher planen gemeinsam mit den Vereinen, wer wann in dem Sozialstand seine Waren anbieten kann. Die teilnehmenden Einrichtungen werden um eine freiwillige Spende in Höhe von zehn Prozent der möglichen Verkaufserlöse gebeten. In Abstimmung mit der Stadt wird dieses Geld anschließend für einen guten Zweck gespendet.

Da am Samstag, den 1. Dezember, der Welt-Aids-Tag ist, wird an diesem Wochenende die Aids-Hilfe in der Hütte vertreten sein. Ab dem darauffolgenden Dienstag ist die Karnevalsgesellschaft „De Schinghellije“ mit festlicher Weihnachtsdekoration anzutreffen. Leckeren Kuchen gibt es dann passend zum Nikolaustag vom Café Leichtsinn – dem Café in Bergisch Gladbach, das sich mit inklusiven Projekten an der Jugendarbeit beteiligt. Informationen über aktive Sterbebegleitung wird es an den darauffolgenden Tagen durch den Verein „Hospiz – Die Brücke“ geben.

Mit Mützen, Schals und Wärmekissen macht am zweiten Adventssonntag der Verein „Stricksocken für Rheinberg e. V.“ auf die Situation von Menschen ohne Obdach aufmerksam. Am Tag der Menschenrechte – Montag, der 10. Dezember – wird Amnesty International mit einer Petition auf die Missstände in dieser Welt aufmerksam machen. Über die Arbeit des Wohlfahrtsverbands „Der Paritätische“ informiert am Tag darauf der Verein aus der Stadt. Schöne Dinge aus aller Welt wird der „Eine-Welt-Laden“ am Mittwoch, den 12. Dezember, anbieten. Die Fachstelle der „Ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung“ (EUTB) wird dann am Tag darauf über ihre Arbeit berichten. Am dritten Adventswochenende informiert der gemeinnützige Verein „Hilfe Litauen Belarus e. V.“ über seine Unterstützungsleistungen in Weißrussland und Litauen. Jedes Jahr kann ein 38-Tonnen-Lastwagen mit Hilfsgütern aus Bergisch Gladbach bestückt seine Reise gen Osten antreten. „Die Kette e. V.“ setzt sich für Menschen mit Behinderung und gesundheitlichen Einschränkungen ein und wird am 17. Dezember in der Bude vertreten sein. Selbstgemachte Kleinigkeiten von den Schülern der Nelson-Mandela-Gesamtschule wird es am darauffolgenden Donnerstag zu erwerben geben, bevor die „De Schinhellije“ wieder ein wenig Weihnachtsdekoration an den Mann oder die Frau bringen wollen.

Das Team des Sozialstandes wird dann am vierten Advent mit Silvesterartikeln den Sozialstand abschließend betreuen. Übrigens ist die Bude auch in den sozialen Medien vertreten.

Unter www.facebook.com/sozialstand/ und auf der städtischen Homepage unter www.bergischgladbach.de werden nach der Eröffnung täglich die Einrichtungen vorgestellt, die gerade in der Weihnachtsmarkthütte vertreten sind.

Das könnte Sie auch interessieren:

Aktuell

Mit Strom fahren, Steuern sparen

STEUERTIPP. So können Sie mit Ihrem Elektrofahrzeug zeitgleich auch Steuern sparen.mehr Informationen

Aktuell

Das Arbeitszeugnis – Die Schlussformel

RECHTSTIPP. Kann ein Arbeitnehmer auf eine konkrete Formulierung der Schlussformel bestehen?mehr Informationen

Aktuell

Gezählt ist nicht gefühlt

STADTGESPRÄCH. Die Kriminalitätsstatistik für den Rheinisch-Bergischen Kreis 2018 fällt sensationell gut aus. Wirklich: In Bergisch Gladbach sind die registrierten Delikte um zehn Prozent zurückgegangen. Die gefühlte Sicherheit wird das vermutlich aber wenig beeinflussen. Ein Erklärungsansatz: mehr Informationen

Aktuell

Das Ja ist klar – das Wann noch nicht

Die S 11 in Bergisch Gladbach bekommt ein zweites Gleis. Der Takt zur Hauptverkehrszeit soll auf 10 Minuten verdichtet werden. Landtagsabgeordneter Deppe: „Meilenstein für uns im Rheinisch-Bergischen Kreis“.mehr Informationen

Aktuell

Als die Stadt noch ländlich war

HISTORISCH. Obwohl Bergisch Gladbach seit 1856 im Besitz der Stadtrechte ist, war das Stadtgebiet bis in die 50er- und 60er-Jahre dieses Jahrhunderts weitgehend ländlich geprägt. mehr Informationen

Aktuell

Respektvoller Umgang oder aggressive Anfeindungen?

KOMMUNALPOLITIK. Bei der Haushaltsdebatte im Stadtrat haben einige Ratsmitglieder wegen der Wortwahl eines Stadtverordneten den Saal verlassen. Wie gehen die Kommunalpolitiker denn eigentlich generell miteinander um? Hier die Meinungen von vier Ratsmitgliedern:mehr Informationen