Direkt zum InhaltDirekt zur Hauptnavigation
Aktuell

Außergewöhnliche Belastungen

STEUERTIPP. Überdurchschnittlich viele Krankheitskosten steuerlich absetzen:

Christian Servos
Dipl.-Kfm Steuerberater und Gründercoach

Servos Winter & Partner GmbH
Wirtschaftsprüfungs- und
Steuerberatungsgesellschaft
Odenthaler Straße 213 – 215
51467 Bergisch Gladbach
Tel.: 02202 933030
www.servos-winter.de

VON FELIX KRAUSE

Wem zwangsläufig überdurchschnittlich viele Krankheitskosten in Form von Arztrechnungen für bspw. Zahnersatz, Augenlaserbehandlungen, Medikamente oder Ähnliches entstehen, der kann diesen gesundheitlichen Nachteil zu seinem steuerlichen Vorteil nutzen. Denn diese Kosten können als außergewöhnliche Belastungen abgesetzt werden, sofern sie die zumutbare Belastung übersteigen und nicht bereits durch gesetzliche oder private Kranken- bzw. Pflegeversicherungen gedeckt sind.

Zumutbarer Eigenanteil
Die zumutbare Belastung richtet sich zum einen nach dem Familienstand, zum anderen danach, ob und wie viele Kinder man hat. Bei Paaren mit Kindern wird lediglich nach der Anzahl der Kinder unterschieden. Ob das Paar verheiratet ist oder nicht, spielt hierbei keine Rolle. Die Tabelle zur Berechnung der zumutbaren Belastung für 2019 sieht wie folgt aus:

Beispielberechnung:
Sie sind verheiratet, werden gemeinsam veranlagt und haben keine Kinder. Die Summe Ihrer Einkünfte im Jahr 2019 beträgt 40.000 Euro und Ihre außergewöhnlichen Belastungen für eine notwendige Zahnbehandlung belaufen sich auf 4.000 Euro. Bis März 2017 würde die zumutbare Belastung in diesem Fall 5 Prozent der Summe der Einkünfte in Höhe von 40.000 Euro betragen.

Demnach wären 2.000 Euro absetzbar und 2.000 Euro als zumutbarer Eigenanteil selbst zu tragen. Der Bundesfinanzhof hat am 19. Januar 2017 entschieden, dass diese Berechnung falsch ist und nur der Teil der Einkünfte mit dem höheren Prozentsatz belastet werden darf, der den vorigen Grenzbetrag übersteigt. Demnach sieht die Berechnungsweise seit April 2017 wie folgt aus:

Nach der aktuellen Berechnung lassen sich 2.153,40 Euro steuerlich mindernd geltend machen. Die zumutbare Belastung sinkt dementsprechend um 153,40 Euro.

Hinweis: Es ist ratsam, nach Möglichkeit mehrere außergewöhnliche Belastungen in ein Jahr zu legen, da die zumutbare Belastung recht hoch ausfallen kann und man diese erst überschreiten muss, um außergewöhnliche Belastungen steuerlich geltend machen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren:

Aktuell

„Die Kraft des Glaubens“

STADTGESPRÄCH. Pfingsten gilt als das Geburtsfest der Kirche. Doch es gibt Probleme bei den Kirchen: Eine aktuelle Studie der Uni Freiburg prognostiziert den beiden großen christlichen Kirchen bis 2060 ein Rückgang der Gläubigen um 50 Prozent. Ein Stadtgespräch mit Pfarrer Thomas Werner und Pastor Norbert Hörter:mehr Informationen

Aktuell

Das Kleefeld klingt und swingt

An der Realschule Kleefeld ist die musische Ausbildung fester Bestandteil des pädagogischen Konzepts. Am 28. und 29. Juni ist das bei den großen Schulkonzerten zu erleben. Der Eintritt ist frei. mehr Informationen

Aktuell

Durch Altersvorsorge schon in jungen Jahren sparen

STEUERTIPP. Die Kosten der Altersvorsorge können steuerlich geltend gemacht werden.mehr Informationen

Aktuell

Verletzungen durch Motorradunfall

RECHTSTIPP. Sind Motorradfahrer ohne Schutzkleidung an ihren Unfallverletzungen mitschuldig?mehr Informationen

Aktuell

Frauen an der Macht

KOMMUNALPOLITIK. Während in ganz Deutschland der Frauenanteil in der Kommunalpolitik als zu gering angesehen wird, sind Frauen im Gladbacher Stadtrat mit einer Quote von über 32 Prozent gut vertreten.mehr Informationen

Aktuell

Massive Konzentration im Handwerk

Die Qualität von inhabergeführten Bäckerei- und Fleischereibetrieben ist nach wie vor sehr hoch. Trotzdem schließen immer mehr Betriebe. Nachwuchskräfte sind kaum noch für das Handwerk zu gewinnen.mehr Informationen