Direkt zum InhaltDirekt zur Hauptnavigation
Aktuell

Außergewöhnliche Belastungen

STEUERTIPP. Überdurchschnittlich viele Krankheitskosten steuerlich absetzen:

Christian Servos
Dipl.-Kfm Steuerberater und Gründercoach

Servos Winter & Partner GmbH
Wirtschaftsprüfungs- und
Steuerberatungsgesellschaft
Odenthaler Straße 213 – 215
51467 Bergisch Gladbach
Tel.: 02202 933030
www.servos-winter.de

VON FELIX KRAUSE

Wem zwangsläufig überdurchschnittlich viele Krankheitskosten in Form von Arztrechnungen für bspw. Zahnersatz, Augenlaserbehandlungen, Medikamente oder Ähnliches entstehen, der kann diesen gesundheitlichen Nachteil zu seinem steuerlichen Vorteil nutzen. Denn diese Kosten können als außergewöhnliche Belastungen abgesetzt werden, sofern sie die zumutbare Belastung übersteigen und nicht bereits durch gesetzliche oder private Kranken- bzw. Pflegeversicherungen gedeckt sind.

Zumutbarer Eigenanteil
Die zumutbare Belastung richtet sich zum einen nach dem Familienstand, zum anderen danach, ob und wie viele Kinder man hat. Bei Paaren mit Kindern wird lediglich nach der Anzahl der Kinder unterschieden. Ob das Paar verheiratet ist oder nicht, spielt hierbei keine Rolle. Die Tabelle zur Berechnung der zumutbaren Belastung für 2019 sieht wie folgt aus:

Beispielberechnung:
Sie sind verheiratet, werden gemeinsam veranlagt und haben keine Kinder. Die Summe Ihrer Einkünfte im Jahr 2019 beträgt 40.000 Euro und Ihre außergewöhnlichen Belastungen für eine notwendige Zahnbehandlung belaufen sich auf 4.000 Euro. Bis März 2017 würde die zumutbare Belastung in diesem Fall 5 Prozent der Summe der Einkünfte in Höhe von 40.000 Euro betragen.

Demnach wären 2.000 Euro absetzbar und 2.000 Euro als zumutbarer Eigenanteil selbst zu tragen. Der Bundesfinanzhof hat am 19. Januar 2017 entschieden, dass diese Berechnung falsch ist und nur der Teil der Einkünfte mit dem höheren Prozentsatz belastet werden darf, der den vorigen Grenzbetrag übersteigt. Demnach sieht die Berechnungsweise seit April 2017 wie folgt aus:

Nach der aktuellen Berechnung lassen sich 2.153,40 Euro steuerlich mindernd geltend machen. Die zumutbare Belastung sinkt dementsprechend um 153,40 Euro.

Hinweis: Es ist ratsam, nach Möglichkeit mehrere außergewöhnliche Belastungen in ein Jahr zu legen, da die zumutbare Belastung recht hoch ausfallen kann und man diese erst überschreiten muss, um außergewöhnliche Belastungen steuerlich geltend machen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren:

Aktuell

Die Bergisch Gladbacher Stadtgeschichte begann vor 750 Jahren

STADTGESPRÄCH. Im Jahr 2021 ist es 750 Jahre her, seit Bergisch Gladbach, damals noch als Gladebag, im Jahre 1271 erstmals urkundlich erwähnt wurde. Darüber und über manch andere geschichtliche Besonderheiten sprach GL KOMPAKT mit Dr. Lothar Speer, langjähriger Fachbereichsleiter Kultur und ehemaliger Vorsitzender des Stadtverbandes Kultur.mehr Informationen

Aktuell

Steuerbonus durch neuen Wohnraum

STEUERTIPP. Wer als Privatinvestor in neuen Mietwohnraum investiert, profitiert von zusätzlichen Steuervorteilen. mehr Informationen

Aktuell

Wie gestalten wir 2021 positiv?

Aktuelles. Noch vor wenigen Monaten hatten viele Menschen die Hoffnung, das Coronavirus sei in seine Schranken verwiesen. Die Infektionszahlen sanken, Hoffnung keimte auf, bald wieder in die Normalität zurückkehren zu können.mehr Informationen

Aktuell

Fristlose Kündigung ohne Abmahnung

Rechtstipp. Arbeitnehmer als Corona-Leugner – welche Konsequenzen kann oder muss man ziehen?mehr Informationen

Aktuell

Was macht Corona mit den Finanzen der Stadt?

Wir schreiben das Jahr 2020. Die Welt steht still. Die Corona-Pandemie hat in (fast) allen Bereichen das Kommando übernommen. Lockdowns all over the World. Viele Firmen melden Pleiten an, die Städte stehen am Rande des Finanzkollapses. Szenen, die man früher nur aus amerikanischen No-Future-Filmen kannte, sind mittlerweile hierzulande alltäglich. mehr Informationen

Aktuell

Neue Gesichter, neue Mehrheiten, neue Ausschüsse

Die Wahlen sind vorbei, nun fängt die politische Arbeit an: Auftakt der zehnten Ratsperiode der Stadt Bergisch Gladbach war die konstituierende Ratssitzung am 10. November 2020 – der Bergisch Gladbacher Stadtrat tagte zum ersten Mal nach der Kommunalwahl.mehr Informationen