Direkt zum InhaltDirekt zur Hauptnavigation
Aktuell

Außergewöhnliche Belastungen

STEUERTIPP. Überdurchschnittlich viele Krankheitskosten steuerlich absetzen:

Christian Servos
Dipl.-Kfm Steuerberater und Gründercoach

Servos Winter & Partner GmbH
Wirtschaftsprüfungs- und
Steuerberatungsgesellschaft
Odenthaler Straße 213 – 215
51467 Bergisch Gladbach
Tel.: 02202 933030
www.servos-winter.de

VON FELIX KRAUSE

Wem zwangsläufig überdurchschnittlich viele Krankheitskosten in Form von Arztrechnungen für bspw. Zahnersatz, Augenlaserbehandlungen, Medikamente oder Ähnliches entstehen, der kann diesen gesundheitlichen Nachteil zu seinem steuerlichen Vorteil nutzen. Denn diese Kosten können als außergewöhnliche Belastungen abgesetzt werden, sofern sie die zumutbare Belastung übersteigen und nicht bereits durch gesetzliche oder private Kranken- bzw. Pflegeversicherungen gedeckt sind.

Zumutbarer Eigenanteil
Die zumutbare Belastung richtet sich zum einen nach dem Familienstand, zum anderen danach, ob und wie viele Kinder man hat. Bei Paaren mit Kindern wird lediglich nach der Anzahl der Kinder unterschieden. Ob das Paar verheiratet ist oder nicht, spielt hierbei keine Rolle. Die Tabelle zur Berechnung der zumutbaren Belastung für 2019 sieht wie folgt aus:

Beispielberechnung:
Sie sind verheiratet, werden gemeinsam veranlagt und haben keine Kinder. Die Summe Ihrer Einkünfte im Jahr 2019 beträgt 40.000 Euro und Ihre außergewöhnlichen Belastungen für eine notwendige Zahnbehandlung belaufen sich auf 4.000 Euro. Bis März 2017 würde die zumutbare Belastung in diesem Fall 5 Prozent der Summe der Einkünfte in Höhe von 40.000 Euro betragen.

Demnach wären 2.000 Euro absetzbar und 2.000 Euro als zumutbarer Eigenanteil selbst zu tragen. Der Bundesfinanzhof hat am 19. Januar 2017 entschieden, dass diese Berechnung falsch ist und nur der Teil der Einkünfte mit dem höheren Prozentsatz belastet werden darf, der den vorigen Grenzbetrag übersteigt. Demnach sieht die Berechnungsweise seit April 2017 wie folgt aus:

Nach der aktuellen Berechnung lassen sich 2.153,40 Euro steuerlich mindernd geltend machen. Die zumutbare Belastung sinkt dementsprechend um 153,40 Euro.

Hinweis: Es ist ratsam, nach Möglichkeit mehrere außergewöhnliche Belastungen in ein Jahr zu legen, da die zumutbare Belastung recht hoch ausfallen kann und man diese erst überschreiten muss, um außergewöhnliche Belastungen steuerlich geltend machen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren:

Aktuell

Die Region hautnah erleben

Zum zehnten Mal lädt die Bergische Landpartie der Thomas Morus Akademie am Kardinal Schulte Haus im Juli ein, sich in lockerer Atmosphäre über bergische Produkte, Betriebe und Institutionen zu informieren.mehr Informationen

Aktuell

Rumms, Bumms, Burkhardt

IM PROFIL. Die Ungeduld treibt ihn an: Burkhardt Unrau ist als Vorsitzender des Schaustellervereins so etwas wie der Kirmesimpresario in Bergisch Gladbach. Der Verein ist jetzt 25 Jahre geworden. mehr Informationen

Aktuell

18 und voll aktiv

Jung in GL. Lea Meinecke ist die aktuelle Förderpreis-Trägerin der Bensberger Bürgerstiftung. Die Bewerbungsfrist für den Förderpreis 2019 läuft noch bis zum 30. August. mehr Informationen

Aktuell

Wenn das Finden vor dem Suchen steht

Eine spannende Doppelausstellung feiert am 1. Juli Eröffnung im Technologiepark. Manuele Klein (Bilder, Grafiken, Fotos) und Hannes Lorenz (Skulpturen) stellen gemeinsam unter dem Titel „Finden & Suchen“ aus. mehr Informationen

Aktuell

100 Veranstaltungen für Seniorinnen und Senioren

GL informiert. Die Seniorenkulturwoche startet im September wieder in Bergisch Gladbach. Das beliebte Programm hat in diesem Jahr eine entscheidende Veränderung. mehr Informationen

Aktuell

Spende vom Dreigestirn wird aufgeteilt

Benefizaktion: „Bürger für uns Pänz“ und „Wir für Bergisch Gladbach“ erhielten vom Dreigestirn einen Scheck über insgesamt gut 30.000 Euro. mehr Informationen