Direkt zum InhaltDirekt zur Hauptnavigation
Finanzen + Handwerk

Betrugsfalle bei der Jobsuche

Datendiebstahl: Mit gefälschten Stellenanzeigen greifen Betrüger Daten von nichtsahnenden Bewerbern ab – das sogenannte „Job-Scamming“ ist heutzutage leider weit verbreitet.

Endlich den Traumjob gefunden – und gut bezahlt ist er auch noch. Das Vorstellungsgespräch findet bequem online statt. Nur noch schnell den Personalausweis in die Kamera halten, um meine Identität zu bestätigen. Und dann – habe ich keinen neuen Job und ein überzogenes Konto.

Betrüger stehlen die Identität von Jobsuchenden
Immer mehr Fälle von „Job-Scamming“, also der Erstellung und Verbreitung von gefälschten Stellenanzeigen, werden bekannt. Mit dem Video-Ident-Verfahren werden sensible Daten abgegriffen, die Täter weiterverkaufen und mit denen sie ein Konto eröffnen. Wer beim Interview aufgefordert wird, seinen Personalausweis in die Kamera zu halten, der sollte hellhörig werden. Dies ist ein Indiz für Betrug. Optisch sind die Stellenanzeigen der Betrüger nicht von seriösen Angeboten zu unterscheiden.

Sicherheit wird gerade im Online-Bereich immer mehr zum Thema
SuneJo.de ist ein Beispiel im Bereich der Online-Jobportale, bei dem großer Wert auf Sicherheit und Qualität gelegt wird. Alle inserierenden Arbeitgeber werden persönlich kontaktiert und in Augenschein genommen. Das vom Deutschen Marketing Institut zertifizierte SuneJo-Team stellt außerdem jede einzelne Stellenanzeige von Hand online. Die Seitennutzer können direkt auf Jobsuche gehen und auf der Seite surfen und müssen keine persönlichen Daten preisgeben.

Wenn es um persönliche Daten geht, ist weniger einfach mehr.

Das könnte Sie auch interessieren:

Aktuell

Mit Strom fahren, Steuern sparen

STEUERTIPP. So können Sie mit Ihrem Elektrofahrzeug zeitgleich auch Steuern sparen.mehr Informationen

Aktuell

Das Arbeitszeugnis – Die Schlussformel

RECHTSTIPP. Kann ein Arbeitnehmer auf eine konkrete Formulierung der Schlussformel bestehen?mehr Informationen

Aktuell

Gezählt ist nicht gefühlt

STADTGESPRÄCH. Die Kriminalitätsstatistik für den Rheinisch-Bergischen Kreis 2018 fällt sensationell gut aus. Wirklich: In Bergisch Gladbach sind die registrierten Delikte um zehn Prozent zurückgegangen. Die gefühlte Sicherheit wird das vermutlich aber wenig beeinflussen. Ein Erklärungsansatz: mehr Informationen

Finanzen + Handwerk

Ganz schön geschäftig

WIRTSCHAFTSRÄUME IN GL – TEIL VII: GEWERBEGEBIET LOCHERMÜHLEmehr Informationen

Finanzen + Handwerk

Vorstellungsgespräch? Keine Panik!

Wirkungsvolle Selbstpräsentation. Es gibt Fragen, die in den meisten Vorstellungsgesprächen auf irgendeine Art und Weise auftauchen. Gut vorbereitet, findet man schnell die passende Antwort.mehr Informationen

Finanzen + Handwerk

„CO macht KO“

Notärzte, Hersteller und Feuerwehr warnen vor den Gefahren einer Kohlenmonoxid-Vergiftung.mehr Informationen