Direkt zum InhaltDirekt zur Hauptnavigation
Verlag

Bewerbungsaufruf: So punktet Ihr Unternehmen beim „Demographie FIT“

Auch in diesem Jahr sind bergische Unternehmen eingeladen, sich mit ihren Ansätzen zur Förderung älterer Mitarbeiter beim Wettbewerb „Demographie FIT“ zu bewerben. Bereits beim erfolgreichen Pilotdurchlauf 2016 konnten viele von ihnen mit kreativen und nachhaltigen Ideen beeindrucken. Wer wird die Fachjury diesmal am meisten überzeugen?

Der Countdown läuft: Bis zum 10. September haben Unternehmen aus dem Bergischen Land die Chance, am Wettbewerb „Demographie FIT“ 2018 teilzunehmen. Gesucht werden Arbeitgeber, die mit gezielten Maßnahmen die Expertise ihrer älteren Mitarbeiter erhalten, um dem demographiebedingten Fachkräftemangel zu trotzen.

Eine Auswahljury um Stephan Santelmann, Landrat des Rheinisch-Bergischen Kreises, kürt aus den Bewerbern ein Siegerunternehmen, das als Best-Practice-Beispiel in der Region durch flankierende Öffentlichkeitsarbeit bekannt gemacht werden soll. Dafür sorgen die Profis der PR- und Eventagentur
Strothmann, die den Wettbewerb ins Leben gerufen hat.

Mit Qualität statt Masse auftrumpfen
Bergische Unternehmen jeglicher Größe können am Wettbewerb teilnehmen, wenn sie bereits Strategien zur spät- und nachberuflichen Einbindung älterer Mitarbeiter umsetzen. Es geht weniger darum, mit einer hohen Anzahl umfangreicher und kostenintensiver Maßnahmen zu beeindrucken. Vielmehr soll in ihnen die zugrundeliegende Unternehmensphilosophie, ältere Beschäftigte und ihren Erfahrungsschatz wertzuschätzen, glaubwürdig zum Ausdruck kommen.

Mit wenigen Mitteln viel gewinnen
Gerade kleine Unternehmen sind aufgerufen, sich beim „Demographie FIT“ zu bewerben. Denn für die Integration älterer Arbeitnehmer lassen sich auch mit sparsamem Budget und geringen betrieblichen Kapazitäten große Zeichen setzen: Etwa durch eine Personalpolitik, die auch bei Neueinstellungen das Fachwissen und die Tatkraft von Menschen über 55 Jahren schätzt. Oder durch die bewusste Zusammenstellung altersgemischter Teams, die einen fortwährenden Erfahrungstransfer zwischen Alt und Jung garantieren.

Mit Fitness auf die Gewinnerstraße
Unternehmen können ihre älter werdenden Fachkräfte auch durch betriebliche Gesundheitsmaßnahmen gezielt unterstützen, vor allem wenn sie in körperlich anstrengende Prozesse eingebunden sind. Ein Unternehmen aus der zurückliegenden Bewerbungsrunde präsentierte etwa ein ganzheitliches Ergonomiekonzept, das den Mitarbeitern unter anderem Physiochecks und -sprechstunden bot.

Mit Training aufs Siegerpodest
Unternehmen haben diverse weitere Möglichkeiten, wie sie ältere Beschäftigte fördern und deren wertvolles Know-how längerfristig nutzen können. Auf Ältere zugeschnittene Arbeitszeitmodelle sind ebenso denkbar wie spezielle Fortbildungs- und Trainingsangebote. Das Siegerunternehmen RLE INTERNATIONAL überzeugte 2016 die Expertenjury unter anderem durch umfassende Weiterbildungsmaßnahmen und „Campus Trainings“, in denen auch ehemalige Mitarbeiter, die bereits im Ruhestand waren, als Experten ihr Wissen an junge Mitarbeiter weitergaben.

Bewerben auch Sie sich!
Das Bewerbungsformular und alle notwendigen Informationen zum Wettbewerb finden Sie auf: www.demographie.fit

Agentur Strothmann GmbH
Christoph Bartsch
Am Stadion 18-24
51465 Bergisch Gladbach
02202 2807-22
bartsch@9dfea4f4701842c48f78b3e3143f7598demographie.fit

Das könnte Sie auch interessieren:

Anzeige

30 Jahre Fashion & Lifestyle in Schlebusch

FUTURE IS NOW – Unter diesem Motto feiert das Modehaus Sabine Forst – Fashion & Lifestyle in Leverkusen Schlebusch sein dreißigjähriges Bestehen. Seit 1989 begeistert man hier mit aktueller Designermode und unkomplizierter Streetware – Kollektionen deutscher und europäischer Marken. mehr Informationen

Aktuell

Mit Strom fahren, Steuern sparen

STEUERTIPP. So können Sie mit Ihrem Elektrofahrzeug zeitgleich auch Steuern sparen.mehr Informationen

Aktuell

Das Arbeitszeugnis – Die Schlussformel

RECHTSTIPP. Kann ein Arbeitnehmer auf eine konkrete Formulierung der Schlussformel bestehen?mehr Informationen

Aktuell

Gezählt ist nicht gefühlt

STADTGESPRÄCH. Die Kriminalitätsstatistik für den Rheinisch-Bergischen Kreis 2018 fällt sensationell gut aus. Wirklich: In Bergisch Gladbach sind die registrierten Delikte um zehn Prozent zurückgegangen. Die gefühlte Sicherheit wird das vermutlich aber wenig beeinflussen. Ein Erklärungsansatz: mehr Informationen

Aktuell

Das Ja ist klar – das Wann noch nicht

Die S 11 in Bergisch Gladbach bekommt ein zweites Gleis. Der Takt zur Hauptverkehrszeit soll auf 10 Minuten verdichtet werden. Landtagsabgeordneter Deppe: „Meilenstein für uns im Rheinisch-Bergischen Kreis“.mehr Informationen

Aktuell

Als die Stadt noch ländlich war

HISTORISCH. Obwohl Bergisch Gladbach seit 1856 im Besitz der Stadtrechte ist, war das Stadtgebiet bis in die 50er- und 60er-Jahre dieses Jahrhunderts weitgehend ländlich geprägt. mehr Informationen