Direkt zum InhaltDirekt zur Hauptnavigation
Aktuell

Blaulichttag – Retter in Aktion erleben

GL informiert. „Sicher leben in Rhein-Berg!“ heißt das Motto am 24. Juni. Dann gibt es spannende Aktionen zum Mitmachen und Staunen. Besucher können einen Blick hinter die Kulissen der Retter werfen und sie hautnah in Aktion erleben.

Wissen Sie, wie viele Stunden Training die Schwimmer der DLRG brauchen, um im Wasser Leben zu retten? Wie trainiert man Hunde, die bei der Rettungsstaffel eingesetzt werden? Wie viele Liter Wasser schießen pro Sekunde durch einen Feuerwehrschlauch? Und wie wird man eigentlich Feuerwehrmann? Antworten auf diese und viele weitere Fragen gibt es am Sonntag, den 24. Juni von 12 bis 18 Uhr beim Blaulichttag auf dem Konrad-Adenauer-Platz in Bergisch Gladbach! „Rund 2.700 Ehrenamtler und etwa 1.300 hauptamtliche Kräfte engagieren sich im Rheinisch-Bergischen Kreis dafür, dass die Menschen hier mit einem guten Gefühl von Sicherheit leben können. Die hohe Zahl von rund 83.000 Einsätzen im Jahr zeigt, wie wichtig dieses Engagement ist“, betont Schirmherr Landrat Stephan Santelmann.

Das wird beim Aktionstag sichtbar: Auf die Gäste wartet ein abwechslungsreiches Programm mit spektakulären Vorführungen, Mitmach-Aktionen und jede Menge Informationen rund um die Themen Gesundheit, Sicherheit und natürlich Ehrenamt. Erleben Sie, wie Polizisten mit dem Black-Man für ihre Einsätze trainieren, wie eine Mannschaft der DLRG sich vom Bergischen Löwen abseilt oder wie man mit einer Betonsäge durch eine Mauer kommt. Groß und Klein haben die Möglichkeit, im Feuerwehrwagen einmal selbst Platz zu nehmen und verschiedene Ausrüstungsgegenstände auszuprobieren. Die Rettungshundestaffel stellt sich vor und zeigt, wie es abläuft, wenn eine vermisste Person gesucht wird. Wie man auf spielerische Art mit den Tieren übt, das können die Besucher beim Futterzielweitwurf erproben. Und natürlich bleibt auch genügend Zeit für eine Kuscheleinheit mit den Hunden.

Wie die Versorgung schwerstverletzter Patienten abläuft, das können Interessierte in einem beispielhaften Schockraum erfahren. Dort stehen Experten aus Unfallchirurgie, Anästhesie, Wirbelsäule-Chirurgie, Intensivmedizin und Pflege zur Verfügung und geben einen Einblick in ihren Berufsalltag. So lässt sich die Arbeit erleben, die normal unter Ausschluss der Öffentlichkeit abläuft. An den zahlreichen Infoständen können Besucher die eigene Gesundheit und das Wissen darüber auf die Probe stellen und praktische Kniffe und Tricks aus dem Alltag der Retter erlernen oder sich ein Bild von der Arbeit der Hilfsorganisationen verschaffen. Die Jugendorganisationen der teilnehmenden Partner stellen ein buntes Programm zum Ausprobieren und Erleben für die kleinen Gäste auf die Beine. Spaß und Action sind hier garantiert!

Weitere Informationen finden Sie im Internet: www.blaulichttag-rbk.de.

Die Partner des Blaulichttages

Veranstalter des Blaulichttages ist der Rheinisch-Bergische Kreis gemeinsam mit der Kreispolizeibehörde Rheinisch-Bergischer Kreis, der Feuerwehr im Kreis, den GFO Klinken Rhein-Berg, dem Evangelischen Krankenhaus Bergisch Gladbach, den Maltesern Bergisch Gladbach, der DLRG Bezirk Rheinisch-Bergischer-Kreis e. V., den THW Bergisch Gladbach, den Johannitern im Regionalverband Rhein.-/Oberberg, dem Deutsches Rotes Kreuz Kreisverband Rheinisch-Bergisch Kreis e. V. und dem Arbeiter-Samariter Bund.

Unterstützt wird der Blaulichttag durch Radio Berg sowie durch die Sponsoren Kreissparkasse Köln und die VR Bank eG Bergisch Gladbach-Leverkusen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Aktuell

Maler streichen Steuerschuld um bis zu 1.200 Euro

STEUERTIPP. So können Sie Handwerkerleistungen steuerlich absetzen.mehr Informationen

Aktuell

Die nichteheliche Lebensgemeinschaft – 5 Fakten

RECHTSTIPP. Welche juristischen Nachteile gibt es für die nichteheliche Lebensgemeinschaft?mehr Informationen

Aktuell

Wir sind die Müll-Weltmeister

STADTGESPRÄCH. Der Müll, den die Menschen produzieren, ist ein Dauerbrenner. Nicht nur in den Müllöfen. Aktuell ist Plastikmüll in aller Munde. Wir fragten nach: Wo bleibt eigentlich der Abfall der Gladbacher? Wo landet er?mehr Informationen

Aktuell

Abrissbirne am Alten Arbeitsamt?

Die Obere Hauptstraße in Gladbach galt schon immer ein wenig als Sorgenkind, weil ihr die große Anziehungskraft fehlt. Feuerwehr und Kino sind verschwunden, das Arbeitsamt schon lange. Und das Stadtarchiv ist an die Scheidtbachstraße gezogen.mehr Informationen

Aktuell

F-Plan: Bürger fühlen sich ignoriert

Kommunalpolitik. Beim Flächennutzungsplan 2035 geht es jetzt in den Schlussspurt. Für Ratspolitiker und Bürger wurde Anfang Oktober eine 7701-seitige Stellungnahme zu den Einsprüchen ins Internet gestellt. Fachausschüsse und Rat entscheiden im November.mehr Informationen

Aktuell

Achtes Filmfestival in GL – 5. bis 9.11.: „Nahaufnahme – In Vielfalt leben“

GL informiert. Inklusion, Integration & Mehrgenerationenleben: Auch diesmal geht es wieder um die verschiedensten Lebenssituationen – selbst an die jüngsten Mitbürger haben die Verantwortlichen gedacht. mehr Informationen