Direkt zum InhaltDirekt zur Hauptnavigation
Aktuell

Das ewige Leid um Mietwagenkosten nach einem Verkehrsunfall

RECHTSTIPP. Schadenminderungspflicht – um was genau handelt es sich dabei eigentlich?

Barbara De Icco Valentino studierte
Rechtswissenschaften an der Universität Bonn. Sie ist seit 2016 Rechtsanwältin. Frau De Icco Valentino ist für die Kanzlei Leonhard & Imig in dem Rechtsgebiet Verkehrsrecht tätig.


Leonhard & Imig
Rechtsanwälte

Gartenstraße 1 – 51429 Bergisch Gladbach
Tel.: (02204) 97 61 0
www.anwaelte-bensberg.de

Im Rahmen der Verkehrsunfallregulierung erleben wir häufig große Verwunderung, wenn dem Geschädigten bei der anwaltlichen Unfallaufnahme – auch bei klarer Haftungslage zugunsten des Geschädigten – erklärt wird, ihm obliege die sog. Schadenminderungspflicht (§ 254 Abs. 2 S.1 BGB).

Was bedeutet die sog. Schadenminderungspflicht überhaupt? Der Geschädigte ist von Gesetzes wegen bereits daran gehalten, den Schaden abzuwenden oder zu mindern oder den Schädiger auf die Gefahr eines ungewöhnlich hohen Schadens aufmerksam zu machen.

Die Schadenminderungspflicht begleitet die gesamte Unfallregulierung und hat für die betroffenen Geschädigten meistens große Bedeutung, insbesondere bei der Anmietung eines Mietwagens für den Zeitraum, in welchem das nach dem Unfall beschädigte und nicht mehr fahrbereite eigene Fahrzeug repariert wird oder ein neues Fahrzeug beschafft wird, da es sich bei dem verunfallten um einen Totalschaden handelt.

Streit mit den gegnerischen Versicherern gibt es häufig hinsichtlich folgender Einwendungen der Versicherer: Der vom Geschädigten angemietete Mietwagen ist zu teuer, die Mietwagenkosten sind unverhältnismäßig höher als die Reparaturkosten oder der Geschädigte ist mit dem Mietwagen zu wenige Kilometer gefahren und hätte damit auf Grund seiner Schadenminderungspflicht auf eine Alternative umsteigen müssen (öffentliche Verkehrsmittel, Taxi).

In der letzten Variante gibt es nunmehr eine neue Entscheidung des OLG Hamm (Urteil vom 23. Januar 2018, AZ. 7 U 46/17), in welchem das OLG Hamm die Entscheidung der Vorinstanz bestätigte und dem Geschädigten nur den Nutzungsausfall für fünf Tage in Höhe von 23 Euro/Tag zuerkannte an Stelle der Mietwagenkosten in Höhe von 111 Euro/Tag, da der Geschädigte nur ca. 16 km am Tag mit dem Mietwagen gefahren sei. Das OLG Hamm bestätigt somit nochmal, dass bei einem täglichen Fahrbedürfnis von unter 20 km ein Anhaltspunkt für einen Verstoß gegen die Schadenminderungspflicht vorliege. Der Senat des OLG führte aus, dass sich aus dem Fahrbedürfnis schließen lasse, dass der Geschädigte nicht darauf angewiesen gewesen sei, ständig ein Fahrzeug zur Verfügung zu haben.

Ausnahmefälle gibt es selbstverständlich (bspw. Fahrbedarf an vielen verhältnismäßig kurzen Fahrten zu Schule, Kindergarten, Einkäufe etc).

Im Grundsatz gilt Folgendes: Viele Kürzungen der Versicherer sind unberechtigt und es bedarf anwaltlicher Überprüfung, sei es hinsichtlich der Reparaturkosten, Mietwagenkosten oder sonstiger Ansprüche. Lassen Sie sich nicht entgehen, was Ihnen vom Gesetz her zusteht!

Das könnte Sie auch interessieren:

Aktuell

Wohlige Wärme, die tief in den Körper eindringt

Die Park-Sauna im Freizeitbad CaLevornia bietet viele Gelegenheiten, eine Auszeit vom Alltag zu nehmen.mehr Informationen

Aktuell

Steuerverbrauch: 0,30 Euro pro Kilometer

STEUERTIPP. So bekommen Sie Fahrtkosten über die Steuer zurück.mehr Informationen

Aktuell

Ist alles zwischen Arbeit und Zuhause ein Wegeunfall?

RECHTSTIPP. Der Wegeunfall – nicht alles zählt dazu. Die Feinheiten erklärt anhand zweier Beispiele.mehr Informationen

Aktuell

Wohnungsbau – GL stellt 35 Flächen aufs Reißbrett

STADTGESPRÄCH. Wohnungen und Gewerbe: Die Würfel sind gefallen. Der graue November bringt es schwarz auf weiß und in Color: Die GroKo im Rathaus hat einen Flächennutzungsplan (F-Plan) auf die Schiene gelegt, der Priorität für 35 Wohnbauflächen und neue Gewerbeflächen ermöglichen soll.mehr Informationen

Aktuell

Digitalisierung und Schüler im Netz

Das Zauberwort „Digitalisierung“ nimmt auch die Politik immer wieder in den Mund. Was passiert rund um Gladbach? Und wie sieht‘s in den Schulen aus? Ein Beispiel.mehr Informationen

Aktuell

Neues Spitzenpersonal und Geld für Kommunen

KOMMUNALPOLITIK. Neue Köpfe an der Spitze der Gladbacher Kreisverwaltung helfen beim Start ins neue Finanzjahr 2019: Neu-Landrat Stephan Santelmann begrüßte die neue Kreiskulturrefentin und die neue Gleichstellungsbeauftragte und brachte auch den Etatentwurf 2019 ein.mehr Informationen