Direkt zum InhaltDirekt zur Hauptnavigation
Aktuell

Der gelbe Pavillon: Seniorenberatung auf den Wochenmärkten

GL informiert. An vier Terminen stehen die Beraterinnen und Berater des Seniorenbüros wieder auf den Wochenmärkten im Stadtgebiet. Eine gute Gelegenheit, sich ungezwungen über Themen des Alters zu informieren.

Das Lebensalter jenseits der Sechzig ist heutzutage ein eigenständiger Lebensabschnitt, der spannend und abwechslungsreich sein kann. Das Älterwerden verlangt aber auch die Auseinandersetzung mit der individuellen Lebenssituation. Dabei können Probleme und Fragen auftreten, die alleine nicht zu lösen sind. Dann stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Seniorenbüros gerne mit Rat und Tat zur Seite. An vier Terminen im Jahr findet man sie auch auf den Wochenmärkten im Stadtgebiet. Und der gelbe Stand ist für viele ein Anlaufziel.

Im vergangenen Jahr haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter pro Markttag mit etwa 80 Seniorinnen und Senioren gesprochen. Diese zusätzlichen Termine außerhalb der Sprechzeiten des Büros bieten eine ungezwungene Möglichkeit, sich über die aktuellen Angebote für Seniorinnen und Senioren zu informieren. Der Stand steht in der Regel zwischen 9 und 12 Uhr zur Verfügung.

„Oft steht die häusliche Versorgung im Mittelpunkt oder die Wohnraumveränderung. Es geht aber auch um Fördergelder – etwa wo man Zuschüsse beantragen kann und wie hoch die Beträge bestimmter Beihilfen sind. Beispielsweise für eine begehbare Dusche“, erinnert sich Alexander Grothe vom Seniorenbüro. Oder auch die Frage, wo der Lebensabend verbracht werden möchte. Muss das Umfeld zwingend verlassen werden? Wie können Demenzkranke und deren Angehörige künftig das Leben so angenehm wie möglich gestalten?

Broschüren zum Nachlesen
Nach dem gemütlichen Plausch am gelben Pavillon soll das Besprochene nicht so schnell vergessen werden. Mit im Gepäck haben die Beraterinnen und Berater deshalb auch Broschüren und Flyer, die als Gedächtnisstütze dienen und weitere Hilfestellungen beinhalten. Als Standardinformation ist der Seniorenwegweiser immer mit dabei, ein Heft, das nicht nur bei den weniger angenehmen Themen weiterhilft, sondern auch Informationen rund um die Freizeit-, Kultur- und Sportangebote für ältere Menschen liefert. Sehr gefragt ist auch das 71-seitige Heft über das Wohnen im Alter in Bergisch Gladbach.

„Viele Seniorinnen und Senioren haben Angst davor, einer Straftat zum Opfer zu fallen, und werden auch von Straftätern als leichte Beute angesehen“, heißt es auf der Internetseite der Polizei. „Wenn es terminlich passt, unterstützen uns auch Polizistinnen oder Polizisten am Stand, die vor allem über die neuesten Betrugsmaschen aufklären“, kündigt Grothe an. Hier stehen die Beamten also mit Rat zur Seite, wie sich Menschen verhalten sollten, wenn sie unsicher sind, ob alles mit rechten Dingen zugeht. Wann diese zusätzliche Beratung stattfindet, wird frühzeitig bekannt gegeben.

Alle Termine im Überblick:

Mittwoch, 8. Mai:
Wochenmarkt Bergisch Gladbach

Donnerstag, 6. Juni:
Wochenmarkt Bensberg

Freitag, 12. Juli:
Wochenmarkt Refrath

Samstag, 31. August:
Wochenmarkt Bergisch Gladbach

Mehr Informationen unter:
www.bergischgladbach.de/seniorenbuero.aspx

Das könnte Sie auch interessieren:

Aktuell

„Die Kraft des Glaubens“

STADTGESPRÄCH. Pfingsten gilt als das Geburtsfest der Kirche. Doch es gibt Probleme bei den Kirchen: Eine aktuelle Studie der Uni Freiburg prognostiziert den beiden großen christlichen Kirchen bis 2060 ein Rückgang der Gläubigen um 50 Prozent. Ein Stadtgespräch mit Pfarrer Thomas Werner und Pastor Norbert Hörter:mehr Informationen

Aktuell

Das Kleefeld klingt und swingt

An der Realschule Kleefeld ist die musische Ausbildung fester Bestandteil des pädagogischen Konzepts. Am 28. und 29. Juni ist das bei den großen Schulkonzerten zu erleben. Der Eintritt ist frei. mehr Informationen

Aktuell

Durch Altersvorsorge schon in jungen Jahren sparen

STEUERTIPP. Die Kosten der Altersvorsorge können steuerlich geltend gemacht werden.mehr Informationen

Aktuell

Verletzungen durch Motorradunfall

RECHTSTIPP. Sind Motorradfahrer ohne Schutzkleidung an ihren Unfallverletzungen mitschuldig?mehr Informationen

Aktuell

Frauen an der Macht

KOMMUNALPOLITIK. Während in ganz Deutschland der Frauenanteil in der Kommunalpolitik als zu gering angesehen wird, sind Frauen im Gladbacher Stadtrat mit einer Quote von über 32 Prozent gut vertreten.mehr Informationen

Aktuell

Massive Konzentration im Handwerk

Die Qualität von inhabergeführten Bäckerei- und Fleischereibetrieben ist nach wie vor sehr hoch. Trotzdem schließen immer mehr Betriebe. Nachwuchskräfte sind kaum noch für das Handwerk zu gewinnen.mehr Informationen