Direkt zum InhaltDirekt zur Hauptnavigation
Aktuell

Die analoge Spielenacht

Jung in GL. Jeden Freitag organisiert der Verein Die Spielebaustelle e. V. einen Spieleabend im Jugendzentrum Fresch in Schildgen. Im Dezember findet die 30. Spielenacht des Vereins statt.

VON KLAUS PEHLE

Den Verein „Die Spielebaustelle e. V.“ gibt es seit 30 Jahren. 1988 schlossen sich ein paar begeisterte Brett- und Würfelspiel-Fans zusammen, um regelmäßig gemeinsam um Püppchen und Punkte zu spielen. 1993 wurde ein Verein daraus, der jetzt sein erstes Vierteljahrhundert feiern kann. Und trotz des Digitalbooms in den letzten Jahren, trotz eines mittlerweile schier übermächtigen Angebotes an PC- und Handyspielen hat sich der Verein prächtig gehalten – rund 100 Mitglieder hat er zurzeit. „Wir freuen uns aber über jeden Neuen, jeder ist herzlich willkommen, mitzuspielen“, sagt Vereinsvorsitzende Inge Mettmann.

Der Verein organisiert monatlich Spieleabende im Jugendzentrum Fresch in Schildgen, veranstaltet immer im Februar die regionalen Vorausscheidungen für die Deutsche Brettspielmeisterschaften, Höhepunkt im Jahr ist aber jeweils die Spielenacht, zu der der Gladbacher Verein ins Odenthaler Martin-Luther-Haus einlädt. „Dazu sind alle eingeladen, jeder kann kommen, auch ohne Anmeldung“, sagt Mettmann. Die Vorsitzende des Vereins hat in diesem Jahr besondere Vorbereitungen getroffen: „Da es die 30. Spielenacht ist, gibt es für jeden Teilnehmer eine Überraschung.“ Geplant ist auch ein „Azul“-Turnier. Mettmann hat das Spiel des Jahres 2018 schon gespielt: „Da kommt man leicht rein, die Spielzeit ist nicht so lang, sehr gut geeignet als Familienspiel.“ Schauplatz von „Azul“ ist der portugiesische Königshof, hier sollen die die Wände des Palastes mit schönen Mosaiken verziert werden. Die Spieler müssen dafür sorgen, dass die besten Fliesen zum richtigen Zeitpunkt an den Hof geliefert werden. Rund eine Dreiviertelstunde dauert ein Spiel; der Verlag empfiehlt ein Mindestalter von acht Jahren.

Zur Spielenacht kommen Spieler allen Alters und sogar aus Dortmund reist dazu ein Trupp junger Menschen jedes Jahr ein. „Es gibt Leute, die treffen sich jedes Jahr immer nur hier bei uns in der Spielenacht“, berichtet Mettmann. Imbiss und Getränke gibt es auch zur 30. Auflage der Spielenacht am 29. Dezember (Beginn: 19.30 Uhr) wieder und wer sich an diesem Abend dazu entscheiden sollte, dem Verein beizutreten, kann mit einem besonderen Geschenk rechnen. „Für jedes Neumitglied gibt es das Spiel „Azul“ als Geschenk“, kündigt Mettmann an. Sie selbst ist begeisterte Brettspielerin, die Sozialpädagogin hat sogar ihre Diplomarbeit zu dem Thema „Bau-, Brett- und Kreissingspiele im Vorschulalter“ gemacht. Sie erklärt das Besondere an der analogen Art des Spielens: „Es ist die soziale Komponente, man lernt sein Gegenüber beim Spielen ganz anders kennen, es kommt unheimlich viel Zwischenmenschliches rüber“, sagt sie.

Alle Infos zu den Spieletreffs im Fresch und der Spielebaustelle auf www.fresch.net und www.spielbaustelle.de.

Das könnte Sie auch interessieren:

Aktuell

Mit Strom fahren, Steuern sparen

STEUERTIPP. So können Sie mit Ihrem Elektrofahrzeug zeitgleich auch Steuern sparen.mehr Informationen

Aktuell

Das Arbeitszeugnis – Die Schlussformel

RECHTSTIPP. Kann ein Arbeitnehmer auf eine konkrete Formulierung der Schlussformel bestehen?mehr Informationen

Aktuell

Gezählt ist nicht gefühlt

STADTGESPRÄCH. Die Kriminalitätsstatistik für den Rheinisch-Bergischen Kreis 2018 fällt sensationell gut aus. Wirklich: In Bergisch Gladbach sind die registrierten Delikte um zehn Prozent zurückgegangen. Die gefühlte Sicherheit wird das vermutlich aber wenig beeinflussen. Ein Erklärungsansatz: mehr Informationen

Aktuell

Das Ja ist klar – das Wann noch nicht

Die S 11 in Bergisch Gladbach bekommt ein zweites Gleis. Der Takt zur Hauptverkehrszeit soll auf 10 Minuten verdichtet werden. Landtagsabgeordneter Deppe: „Meilenstein für uns im Rheinisch-Bergischen Kreis“.mehr Informationen

Aktuell

Als die Stadt noch ländlich war

HISTORISCH. Obwohl Bergisch Gladbach seit 1856 im Besitz der Stadtrechte ist, war das Stadtgebiet bis in die 50er- und 60er-Jahre dieses Jahrhunderts weitgehend ländlich geprägt. mehr Informationen

Aktuell

Respektvoller Umgang oder aggressive Anfeindungen?

KOMMUNALPOLITIK. Bei der Haushaltsdebatte im Stadtrat haben einige Ratsmitglieder wegen der Wortwahl eines Stadtverordneten den Saal verlassen. Wie gehen die Kommunalpolitiker denn eigentlich generell miteinander um? Hier die Meinungen von vier Ratsmitgliedern:mehr Informationen