Direkt zum InhaltDirekt zur Hauptnavigation
Aktuell

Die analoge Spielenacht

Jung in GL. Jeden Freitag organisiert der Verein Die Spielebaustelle e. V. einen Spieleabend im Jugendzentrum Fresch in Schildgen. Im Dezember findet die 30. Spielenacht des Vereins statt.

VON KLAUS PEHLE

Den Verein „Die Spielebaustelle e. V.“ gibt es seit 30 Jahren. 1988 schlossen sich ein paar begeisterte Brett- und Würfelspiel-Fans zusammen, um regelmäßig gemeinsam um Püppchen und Punkte zu spielen. 1993 wurde ein Verein daraus, der jetzt sein erstes Vierteljahrhundert feiern kann. Und trotz des Digitalbooms in den letzten Jahren, trotz eines mittlerweile schier übermächtigen Angebotes an PC- und Handyspielen hat sich der Verein prächtig gehalten – rund 100 Mitglieder hat er zurzeit. „Wir freuen uns aber über jeden Neuen, jeder ist herzlich willkommen, mitzuspielen“, sagt Vereinsvorsitzende Inge Mettmann.

Der Verein organisiert monatlich Spieleabende im Jugendzentrum Fresch in Schildgen, veranstaltet immer im Februar die regionalen Vorausscheidungen für die Deutsche Brettspielmeisterschaften, Höhepunkt im Jahr ist aber jeweils die Spielenacht, zu der der Gladbacher Verein ins Odenthaler Martin-Luther-Haus einlädt. „Dazu sind alle eingeladen, jeder kann kommen, auch ohne Anmeldung“, sagt Mettmann. Die Vorsitzende des Vereins hat in diesem Jahr besondere Vorbereitungen getroffen: „Da es die 30. Spielenacht ist, gibt es für jeden Teilnehmer eine Überraschung.“ Geplant ist auch ein „Azul“-Turnier. Mettmann hat das Spiel des Jahres 2018 schon gespielt: „Da kommt man leicht rein, die Spielzeit ist nicht so lang, sehr gut geeignet als Familienspiel.“ Schauplatz von „Azul“ ist der portugiesische Königshof, hier sollen die die Wände des Palastes mit schönen Mosaiken verziert werden. Die Spieler müssen dafür sorgen, dass die besten Fliesen zum richtigen Zeitpunkt an den Hof geliefert werden. Rund eine Dreiviertelstunde dauert ein Spiel; der Verlag empfiehlt ein Mindestalter von acht Jahren.

Zur Spielenacht kommen Spieler allen Alters und sogar aus Dortmund reist dazu ein Trupp junger Menschen jedes Jahr ein. „Es gibt Leute, die treffen sich jedes Jahr immer nur hier bei uns in der Spielenacht“, berichtet Mettmann. Imbiss und Getränke gibt es auch zur 30. Auflage der Spielenacht am 29. Dezember (Beginn: 19.30 Uhr) wieder und wer sich an diesem Abend dazu entscheiden sollte, dem Verein beizutreten, kann mit einem besonderen Geschenk rechnen. „Für jedes Neumitglied gibt es das Spiel „Azul“ als Geschenk“, kündigt Mettmann an. Sie selbst ist begeisterte Brettspielerin, die Sozialpädagogin hat sogar ihre Diplomarbeit zu dem Thema „Bau-, Brett- und Kreissingspiele im Vorschulalter“ gemacht. Sie erklärt das Besondere an der analogen Art des Spielens: „Es ist die soziale Komponente, man lernt sein Gegenüber beim Spielen ganz anders kennen, es kommt unheimlich viel Zwischenmenschliches rüber“, sagt sie.

Alle Infos zu den Spieletreffs im Fresch und der Spielebaustelle auf www.fresch.net und www.spielbaustelle.de.

Das könnte Sie auch interessieren:

Aktuell

Wohlige Wärme, die tief in den Körper eindringt

Die Park-Sauna im Freizeitbad CaLevornia bietet viele Gelegenheiten, eine Auszeit vom Alltag zu nehmen.mehr Informationen

Aktuell

Steuerverbrauch: 0,30 Euro pro Kilometer

STEUERTIPP. So bekommen Sie Fahrtkosten über die Steuer zurück.mehr Informationen

Aktuell

Ist alles zwischen Arbeit und Zuhause ein Wegeunfall?

RECHTSTIPP. Der Wegeunfall – nicht alles zählt dazu. Die Feinheiten erklärt anhand zweier Beispiele.mehr Informationen

Aktuell

Wohnungsbau – GL stellt 35 Flächen aufs Reißbrett

STADTGESPRÄCH. Wohnungen und Gewerbe: Die Würfel sind gefallen. Der graue November bringt es schwarz auf weiß und in Color: Die GroKo im Rathaus hat einen Flächennutzungsplan (F-Plan) auf die Schiene gelegt, der Priorität für 35 Wohnbauflächen und neue Gewerbeflächen ermöglichen soll.mehr Informationen

Aktuell

Digitalisierung und Schüler im Netz

Das Zauberwort „Digitalisierung“ nimmt auch die Politik immer wieder in den Mund. Was passiert rund um Gladbach? Und wie sieht‘s in den Schulen aus? Ein Beispiel.mehr Informationen

Aktuell

Neues Spitzenpersonal und Geld für Kommunen

KOMMUNALPOLITIK. Neue Köpfe an der Spitze der Gladbacher Kreisverwaltung helfen beim Start ins neue Finanzjahr 2019: Neu-Landrat Stephan Santelmann begrüßte die neue Kreiskulturrefentin und die neue Gleichstellungsbeauftragte und brachte auch den Etatentwurf 2019 ein.mehr Informationen