Direkt zum InhaltDirekt zur Hauptnavigation
Aktuell

Die nichteheliche Lebensgemeinschaft – 5 Fakten

RECHTSTIPP. Welche juristischen Nachteile gibt es für die nichteheliche Lebensgemeinschaft?

Liza Katherine Rothe studierte Rechtswissenschaften an der Universität zu Köln. Sie ist seit 2005 zur Rechtsanwaltschaft zugelassen und führt seit 2009 den Fachanwaltstitel für Familienrecht. Frau Rothe ist für die Kanzlei Leonhard & Imig in den Rechts-gebieten des Familien- und Erbrechts tätig.

Leonhard & Imig
Rechtsanwälte

Gartenstraße 1 – 51429 Bergisch Gladbach
Tel.: (02204) 97 61 0
www.anwaelte-bensberg.de

Derzeit leben circa 3 Millionen Paare in Deutschland ohne Trauschein zusammen, viele davon mit Kindern. Doch nichteheliche Lebensgemeinschaften sind einer Ehe oder eingetragenen Lebenspartnerschaft juristisch nicht gleichgestellt.

1. Erbschaft und Steuern
Während verheiratete oder verpartnerte Paare von steuerlichen Vergünstigungen wie zum Beispiel dem Ehegattensplitting profitieren, stehen unverheirateten Paaren diese nicht zu. Ferner gehören Partner einer eheähnlichen Lebensgemeinschaft nicht zum Kreis der gesetzlichen Erben, beerben einander also nicht „automatisch.“ Es ist ein Testament erforderlich, um den Partner nach dem Tode zu bedenken. Im Erbfall liegen die steuerlichen Freibeträge mit 20.000 Euro deutlich niedriger als bei Eheleuten oder eingetragenen Lebenspartnern (500.000 Euro).

2. Witwen-/Witwerrente und Versorgungsausgleich
Rentenanrechte, die unverheiratete Partner während des Zusammenlebens sammeln, werden nach einer Trennung nicht zwischen ihnen aufgeteilt, wie dies bei Eheleuten oder eingetragenen Lebenspartnern durch den sog. Versorgungsausgleich der Fall ist. Stirbt ein Partner der nichtehelichen Lebensgemeinschaft, hat der Überlebende keinen Anspruch auf eine Hinterbliebenenrente der gesetzlichen Renten- oder Unfallversicherung.

3. Ausgleichsansprüche nach Trennung
Nach der Trennung von Eheleuten ist der Hausrat zu teilen und das während der Ehe gemeinsam erwirtschaftete Vermögen im Rahmen des sog. Zugewinnausgleichs auszugleichen. Bei Partnern einer eheähnlichen Lebensgemeinschaft gibt es diese Ansprüche nicht. Nur in Ausnahmefällen, wenn hohe Beträge auf das Vermögen des anderen verwendet wurden, kann ein Rückforderungs-/Ausgleichsanspruch bestehen.

4. Unterhalt
Bei unverheirateten Partnern bestehen nach einer Trennung keine wechselseitigen Unterhaltsansprüche. Nur wenn gemeinsame Kinder vorhanden sind, kann der Kinder betreuende Elternteil Unterhalt jedenfalls bis zum 3. Lebensjahr des Kindes fordern. Darüber hinaus kann die Unterhaltszahlung nach den Umständen des Einzelfalls gegebenenfalls in Betracht kommen.

5. Sorgerecht
Wird ein Kind ehelich geboren, steht den Ehepartnern automatisch das gemeinsame Sorgerecht zu, das grundsätzlich nach Trennung oder Scheidung bestehen bleibt. Bei unverheirateten Eltern gibt es diesen Automatismus nicht und muss der Vater zunächst die Vaterschaft anerkennen. Sodann kann eine gemeinsame Sorgeerklärung abgegeben werden.

Zur Absicherung nicht verheirateter Paare im Todes- oder Trennungsfall kommt ein Partnerschaftsvertrag in Betracht, zu dem man fachkundige Beratung einholen sollte.

Das könnte Sie auch interessieren:

Aktuell

Wohlige Wärme, die tief in den Körper eindringt

Die Park-Sauna im Freizeitbad CaLevornia bietet viele Gelegenheiten, eine Auszeit vom Alltag zu nehmen.mehr Informationen

Aktuell

Steuerverbrauch: 0,30 Euro pro Kilometer

STEUERTIPP. So bekommen Sie Fahrtkosten über die Steuer zurück.mehr Informationen

Aktuell

Ist alles zwischen Arbeit und Zuhause ein Wegeunfall?

RECHTSTIPP. Der Wegeunfall – nicht alles zählt dazu. Die Feinheiten erklärt anhand zweier Beispiele.mehr Informationen

Aktuell

Wohnungsbau – GL stellt 35 Flächen aufs Reißbrett

STADTGESPRÄCH. Wohnungen und Gewerbe: Die Würfel sind gefallen. Der graue November bringt es schwarz auf weiß und in Color: Die GroKo im Rathaus hat einen Flächennutzungsplan (F-Plan) auf die Schiene gelegt, der Priorität für 35 Wohnbauflächen und neue Gewerbeflächen ermöglichen soll.mehr Informationen

Aktuell

Digitalisierung und Schüler im Netz

Das Zauberwort „Digitalisierung“ nimmt auch die Politik immer wieder in den Mund. Was passiert rund um Gladbach? Und wie sieht‘s in den Schulen aus? Ein Beispiel.mehr Informationen

Aktuell

Neues Spitzenpersonal und Geld für Kommunen

KOMMUNALPOLITIK. Neue Köpfe an der Spitze der Gladbacher Kreisverwaltung helfen beim Start ins neue Finanzjahr 2019: Neu-Landrat Stephan Santelmann begrüßte die neue Kreiskulturrefentin und die neue Gleichstellungsbeauftragte und brachte auch den Etatentwurf 2019 ein.mehr Informationen