Direkt zum InhaltDirekt zur Hauptnavigation
Profil

Bergisch Gladbacher Meisterbetrieb Schneppensiefen seit 50 Jahren mit Parkett und Bodenbelägen erfolgreich

Ein Handwerk mit goldenem Boden

TITELSTORY. So unscheinbar sie im Alltag sind, so hochwertig, ästhetisch anspruchsvoll, funktional und auch langlebig können gute Bodenbeläge sein. Gute Böden sind gute Werte, sofern sie mit hochwertigen Materialien und handwerklicher Profession verlegt werden, sagt Ralph Schneppensiefen. Er weiß, wovon er spricht: Sein Unternehmen, die Schneppensiefen GmbH & Co.KG, feiert in diesem Jahr sein 50. Jubiläum. Ein Unternehmen, dass nicht nur gute Böden verlegt, sondern auch sich selbst einen guten Grund und Boden für die Zukunft bereitet hat.

VON THOMAS HEINEMANN

Klasse statt Masse. Mit diesem Wahlspruch war Willy Schneppensiefen im Jahr 1969 angetreten, das Fundament für eine echte Bergisch Gladbacher Erfolgsgeschichte im Handwerk zu legen: Qualität und Service des Bodenlegerbetriebes sprachen sich schnell herum. „Einige Kunden von damals sowie deren Kinder und Enkel zählen bis heute zu unserem Kundenstamm“, sagt Ralph Schneppensiefen nicht ohne Stolz. 1985 war der Sohn des Gründers angetreten, mit den beiden Berufsausbildungen des Bodenlegers und des Parkettlegers in die Fußstapfen des Vaters zu treten. Nach der Meisterprüfung im Jahr 1996 übernahm er den Familienbetrieb, baute die Dienstleistungen weiter aus und wurde 2008 von der Handwerkskammer Köln zum Sachverständigen für das Parkettlegerhandwerk und das Bodenlegergewerbe öffentlich bestellt und vereidigt. Heute zählt der Familienbetrieb 24 Mitarbeiter, darunter vier Meister. „Die meisten Mitarbeiter haben ihre Karriere bei uns mit der Ausbildung begonnen. Daher haben wir nicht nur ein starkes, sondern auch ein erfahrenes und sehr motiviertes Team.“

Das Zusammenspiel von erstklassigem Material, modernster Technik und einem professionellen Team garantiere beste Ergebnisse, sagt Ralph Schneppensiefen, dessen Unternehmen es derzeit an Aufträgen keineswegs mangelt: „Natürlich spüren auch wir die Nachfrage im Neubaugewerbe. Wir sind aber auch Spezialisten für Renovierungen und Reparaturen von Böden.“ Etwa in Büros, in denen bis heute Teppiche die erste Wahl seien, da sie Schall schlucken und Feinstaub von Druckern und anderen Elektrogeräten binden, erklärt der Meister: „Wir empfehlen textile Beläge im Fliesen- oder Plankenformat, die robust und pflegeleicht sind und sich bei Verschleiß oder Beschädigung auch im laufenden Betrieb in kurzer Zeit austauschen lassen.“ Parkett- und Holzböden sind im Gewerbe meist nur in repräsentativen Räumen und Vorstandsbüros gefragt. Vinylböden bieten für Gewerbebetriebe eine robuste Alternative, die zudem – in richtiger Qualität und professioneller Technik verlegt – vom Laien nicht von Echtholzböden zu unterscheiden sind, so der Experte: „Die angebotenen Oberflächen sind in Optik und Struktur täuschend echt, einschließlich kleiner Astlöcher. Im Gesundheitswesen, in Arztpraxen wie auch in Senioreneinrichtungen lassen sich Vinylböden fugenlos verlegen, beschichten und lackieren, um gegen aggressive Desinfektionsmittel und harte Beanspruchungen beständig zu sein.“

Und das auch auf lange Sicht, betont Ralph Schneppensiefen: „Beläge, die optisch verschlissen und nicht mehr schön sind, die aber technisch noch in Ordnung sind, können wir neu beschichten und lackieren. Solche Aufarbeitungen führen wir regelmäßig und in kurzer Zeit zum Beispiel in Arztpraxen oder Kindergärten durch. Optisch erhält man einen völlig neuen und weiterhin sehr langlebigen Boden.“

Die Langlebigkeit der Arbeit, das sei in seinem Handwerk entscheidend, erklärt der Meister: „Unsere Kunden wollen und sollen lange Freude an unserer Arbeit haben. So ist ein guter Parkettboden für private Wohnräume in der Regel eine Investition fürs Leben, da sich die Böden immer wieder renovieren, aufarbeiten oder auch umfärben und sogar mit neuer Oberflächenstruktur versehen lassen. Wir bauen schließlich Böden für Generationen.“ Ein Anspruch, den der Unternehmer auch für den eigenen Familienbetrieb gelten lässt: Als Ausbildungsbetrieb sorgt er für Nachwuchs im Handwerk.

Ole Zimmermann und Christian Nowak sind zwei seiner ehemaligen Azubis, die nun in die Fußstapfen des Meisters treten. Zum
1. Januar wurde die beiden langjährigen Mitarbeiter Mitgesellschafter des Unternehmens, das nun eine GmbH & Co.KG ist, erklärt
Ralph Schneppensiefen: „Damit haben wir gemeinsam uns einen guten und nachhaltigen Boden für eine erfolgreiche Zukunft bereitet.“

Das könnte Sie auch interessieren:

Aktuell

Bergisch Gladbach wird älter

Die Statistik ist eindeutig: Bergisch Gladbach wird deutlich älter – und ist es bereits geworden. Lag das mittlere Alter 1985 noch bei knapp 40 Jahren, betrug es 2017 bereits mehr als 44 Jahre.mehr Informationen

Aktuell

Die Reform der Reform: Meisterpflicht sichert Qualität

STADTGESPRÄCH. Seit 15 Jahren benötigen etliche Handwerker in Deutschland keinen Meisterbrief mehr, um einen eigenen Betrieb zu gründen. Jetzt soll eine Arbeitsgruppe der Regierungskoalition darüber beraten, für welche Berufe die Reform keinen Bestand mehr haben wird.mehr Informationen

Aktuell

Früher war alles besser? Der erste Schultag gestern und heute

EINSCHULUNG: Mittlerweile ist es schon wieder sechs Wochen her, seit 998 (Vorjahr 933) I-Dötzchen in Bergisch Gladbach ihren ersten Schultag hinter sich gebracht haben. Aus der anfänglichen Nervosität ist wahrscheinlich längst normaler Alltag geworden.mehr Informationen

Aktuell

Heiter weiter in Bewegung bleiben

IM PROFIL. Vor 37 Jahren gründete Ferdinand Linzenich ein bis heute erfolgreiches Fitnessunternehmen, drei Jahre später startete es seine Bühnenkarriere als Kabarettist.mehr Informationen

Aktuell

Ran an die Instrumente!

GL informiert. Zwei Grundschulen im Stadtgebiet nehmen an einem landesweiten kulturellen Bildungsprogramm teil. Die Städtische Max-Bruch Musikschule ist dabei ein wichtiger Kooperationspartner.mehr Informationen

Aktuell

Schadensersatzforderung des eigenen Kindes vermeiden

RECHTSTIPP. Verfügen Eltern über das Sparbuch des Kindes, kann es später dagegen vorgehen.mehr Informationen