Direkt zum InhaltDirekt zur Hauptnavigation
Regio

Fördermittel für das Handwerk in NRW sind 2018 und 2019 gestiegen

NRW-Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart und der Präsident von Handwerk.NRW, Andreas Ehlert, haben Ende April in Düsseldorf den Handwerksbericht NRW für die Jahre 2018 und 2019 vorgestellt. Mit dem Bericht dokumentiert die Landesregierung ihre Maßnahmen zur Förderung des Handwerks.

So zeigt der Bericht, dass die Jahre 2018 und 2019 insbesondere vom digitalen Wandel und entsprechenden Förderungen, die derartige Transformationsprozesse im Handwerk ermöglichen und beschleunigen sollen, geprägt waren. In den vergangenen Jahren sind die Fördermittel, die Bund, Land und EU dem Handwerk zur Verfügung gestellt haben, um 47 und 57 Prozent gestiegen. Allein im Jahr 2019 standen den Handwerksunternehmen in NRW Fördermittel in einer Gesamthöhe von 91,5 Millionen Euro zur Verfügung, teilt das NRW-Wirtschaftsministerium mit: „In ähnlicher Größenordnung kamen noch Mittel hinzu, die nicht nur dem Handwerk, sondern auch der übrigen mittelständischen Wirtschaft zugute kamen.“ Gefördert wurde freilich nicht nur die Digitalisierung der Branche: Programme und Projekte der Ausbildungsförderung und beruflichen Bildung gab und gibt es in der Förderlandschaft ebenso wie Maßnahmen des Umweltministeriums für mehr Ressourceneffizienz, Umwelt- und Klimaschutz. Auch die Integration von Zuwanderern in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt des Handwerks wurde gefördert.

Tatsächlich ziele das Gros der Förderprogramme auf Gründungen und Innovationsprozesse ab, erklärte der NRW-Wirtschaftsminister: „Die rechtzeitig eingeleiteten und von uns geförderten Initiativen zur digitalen Transformation können den Betrieben jetzt dabei helfen, die Folgen der Corona-Krise abzufedern. Gemeinsam mit den Organisationen des Handwerks wird die Landesregierung weitere Maßnahmen und Initiativen entwickeln und so die Zukunft mitgestalten –
insbesondere im Bereich der Nutzung Künstlicher Intelligenz, des Internets und der Entwicklung von 3-D-Druckverfahren sowie bei der Umsetzung der Energiewende und dem Klimaschutz.“

Für NRW-Handwerkspräsident Andreas Ehlert zeigt der Bericht, dass Handwerkspolitik von der Landesregierung als Querschnittsaufgabe für alle Ressorts begriffen werde.

Der umfassende Bericht ist im Internet abrufbar unter www.Handwerk.NRW

Das könnte Sie auch interessieren:

Stadtteile

Homeoffice bei der Verwaltung

Die Stadt Bergisch Gladbach bietet ihrem Personal als neues Mitglied im Netzwerk „Erfolgsfaktor Familie“ familienfreundliche Arbeitsbedingungen.mehr Informationen

Aktuell

Special 20 Jahre GL KOMPAKT

Ein Einblick in die Geschichte und Köpfe, die hinter den Kulissen unseres erfolgreichen Stadtmagazins stecken.mehr Informationen

Aktuell

Fast alle Schulen zu klein – In GL muss gebaut werden

STADTGESPRÄCH. Erstmals wurde in Bergisch Gladbach ein Integrierter Schulentwicklungs- und Jugendhilfeplan für den Primarbereich (die ersten vier Schuljahre in der Grundschule oder bereits in der Förderschule) aufgelegt. Er beinhaltet Bestand und Bedarf bis 2025. Er soll als Grundlage für die weiteren Beratungen zur Entwicklung der Offenen Ganztagsgrundschulen dienen. mehr Informationen

Aktuell

#Corona update 2

STEUERTIPP. Zum Konjunkturpaket und der Kfz-Steuer:mehr Informationen

Aktuell

Alle reden vom Urlaub …

RECHTSTIPP. Zur sogenannten Initiativlast des Arbeitgebers:mehr Informationen

Aktuell

Mit Elektrizität durch die Stadt

KOMMUNALPOLITIK. Die Stadt rüstet sich für die Zukunft. Teil dessen ist die Bereitstellung einer Elektroladeinfrastruktur. Bergisch Gladbach will mindestens 78 Ladepunkte anbieten.mehr Informationen