Direkt zum InhaltDirekt zur Hauptnavigation
Aktuell

Fortbildung „für nothing“

RECHTSTIPP. Müssen bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses Fortbildungskosten zurückgezahlt werden?

Andreas Maria Klein, geboren 1960, studierte Rechtswissenschaften an den Universitäten in Bonn, Münster und Köln. Er ist seit 1991 als Rechtsanwalt zugelassen und führt seit 1996 den Fachanwaltstitel für
Arbeitsrecht. Andreas Maria Klein ist Sozius
in der Kanzlei Leonhard & Imig.

Leonhard & Imig
Rechtsanwälte

Gartenstraße 1 – 51429 Bergisch Gladbach
Tel.: (02204) 97 61 0
www.leonhard-imig.de

Eine neue Entscheidung des Landesarbeitsgerichts Hamm (Urteil vom 11. Oktober 2019 – 1 Sa 503/19) rückt noch einmal die Linie der Rechtsprechung zum Thema Rückzahlung von Fortbildungskosten bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses in den Fokus der Arbeitgeber.

Stellen Sie sich vor, Sie sind ein ambitionierter und an Ihrem beruflichen Weiterkommen doch stark interessierter Arbeitnehmer, möchten aber den hierfür erforderlichen finanziellen und zeitlichen Aufwand nicht selbst betreiben, schon gar nicht außerhalb der regulären Arbeitszeit. Abendschule? Nein. Es gelingt Ihnen, dem Arbeitgeber den Nutzen Ihrer Weiterbildung für seinen Betrieb zu verdeutlichen. Ihr Arbeitgeber fühlt sich gegen jegliche Unbill abgesichert, denn Sie bieten ihm folgende Klausel zur Unterschrift an:

„Der Mitarbeiter verpflichtet sich, die Aufwendungen für die Weiterbildung, einschließlich der für die Zeit der Freistellung gezahlten Vergütung, zurückzuzahlen, wenn das Arbeitsverhältnis innerhalb von 24 Monaten nach Beendigung der Fortbildung auf Wunsch des Mitarbeiters beendet wird oder das Arbeitsverhältnis fristlos aus wichtigem Grund, den der Mitarbeiter zu vertreten hat oder ordentlich aus personen- oder verhaltensbedingten Gründen gekündigt wird. Ebenfalls liegt eine Rückzahlungsverpflichtung für den gleichen Zeitraum vor, wenn das Arbeitsverhältnis durch dessen vertragswidriges Verhalten veranlasst im gegenseitigen Einvernehmen beendet wird.“

Sie führen die Weiterbildung während der Arbeitszeit durch. Sie müssen Ihren eigentlichen Job nicht machen. Sie stellen fest, dass Sie andernorts nach erfolgreich abgeschlossener Weiterbildung deutlich mehr Geld verdienen können und kündigen Ihr Arbeitsverhältnis zum Beendigungszeitpunkt der Weiterbildung. Sie kommen nach erfolgreich abgelegter Prüfung nicht mehr zurück.

Ihr Arbeitgeber klagt sich durch zwei Instanzen vergeblich hindurch und muss hinnehmen, dass er Ihnen sowohl die Weiterbildungskosten wie Ihre Vergütung ohne jedwede Gegenleistung gewährt hat. So jedenfalls das LAG Hamm, das sich damit auf der Linie des Bundesarbeitsgerichts befindet. Denn: In der Rückzahlungsklausel stehe nichts von Eigenkündigung. Erst durch Auslegung der Formulierung „auf Wunsch“ sei zu ermitteln, dass eine Eigenkündigung gemeint sein kann. Es fehle dann aber die Differenzierung danach, ob eine Eigenkündigung grundlos oder auf (vertragswidrige) Veranlassung der Arbeitgeberseite erfolgt. Es könne also quasi alles gemeint sein. Das aber stelle eine unangemessene Benachteiligung des Arbeitnehmers dar und sei folglich unwirksam.

Hätte mal der Arbeitgeber vorher den Rat eines Fachanwaltes eingeholt, er wäre um einige 1.000 Euro reicher geblieben.

Das könnte Sie auch interessieren:

Aktuell

Das Virus und die Krise

In eigener Sache.mehr Informationen

Aktuell

Corona – schlimmer als befürchtet

STADTGESPRÄCH. Noch vor einem Monat gab das Gesundheitsamt Infos darüber, wie man sich verhalten sollte, wenn oder falls das neuartige Virus nach Bergisch Gladbach kommt. Doch das ist Schnee von gestern. Wie Bergisch Gladbach mit der Situation nun umgeht. mehr Informationen

Aktuell

Schnelle Soforthilfen

Corona-Krise. Branchenverbände sind sich sicher, dass ein Teil der Unternehmen die durch das Corona-Virus herbeigeführte Krise nicht überleben werden.mehr Informationen

Aktuell

Corona – Soforthilfe-Programm

STEUERTIPP. Um den Schaden für Selbstständige und Kleinunternehmen in Folge der Corona-Krise abzufedern, hat der Bund ein Soforthilfe-Programm Corona aufgelegt. mehr Informationen

Aktuell

Enterbt – Und nun?

RECHTSTIPP. Sieben Fragen – sieben Antworten.mehr Informationen

Aktuell

Nachfrage nach Selbstbedienung steigt – auch an der Kasse

Handel. Angebot und Nachfrage von SB-Kassen sind in den vergangenen Jahren gestiegen. Nicht nur das Einkaufsverhalten der Deutschen hat sich in den vergangenen Jahren gewandelt, sondern auch das Bezahlverhalten und dabei insbesondere die Akzeptanz von neuen, digitalgestützten Zahlungsmethoden.mehr Informationen