Direkt zum InhaltDirekt zur Hauptnavigation
Gesundheit

Für andere Menschen verantwortlich sein

Evangelische Altenpflege Bergisch Gladbach: Vielfache Karrieremöglichkeiten in einem anspruchsvollen Beruf – Generalistische Ausbildung beginnt.

VON ROBERT SCHÄFER

Es ist ein sehr anspruchsvoller Beruf – und man kann auf der Karriereleiter ziemlich weit nach oben kommen. Die Rede ist von der Tätigkeit als examinierte Fachkraft im Bereich der Altenpflege. Der Einstieg läuft über eine entsprechende Ausbildung. Die Bildungsstätte für Pflege Rhein-Berg startet in diesem Jahr mit der generalistischen Ausbildung. Die ersten beiden Jahre sind für alle Azubis gleich, im dritten Jahr kann man sich für einen Schwerpunkt wie die Altenpflege entscheiden. Und noch zwei Neuerungen gibt es: Die Ausbildung beginnt zweimal im Jahr, nämlich im April und Oktober und die Zahl der Ausbildungsplätze wird schrittweise erhöht mit jedem Kurs, der im April neu beginnt. Von zurzeit 75 Schülerinnen und Schülern wächst das Angebot dann auf 150 Ausbildungsplätze, verteilt auf zwei Kurse pro Jahrgang. Die dreijährige Ausbildung zur Pflegefachfrau/zum Pflegefachmann beginnt am 1. April und 1. Oktober.

„Durch diese Ausbildung erwerben die Azubis Kompetenzen in der Pflege, der Betreuung und auch in der Beratung“, zählt Einrichtungsleiter Thomas Miedzinski von der Evangelischen Altenpflege Bergisch Gladbach zentrale Inhalte auf. „Schließlich hat man es mit Menschen zu tun, man muss aufmerksam zuhören und auch vermitteln können.“ Und die Einrichtungsleiterin Christina Schulte-Mantel weist auf einen weiteren zentralen Aspekt hin: „Man ist in seiner Tätigkeit verantwortlich für die Menschen, die einem anvertraut sind.“

Wer diese Herausforderungen meistert und nach ein paar Jahren Berufspraxis mehr will – der bekommt auch mehr. Vorausgesetzt, das Engagement stimmt. Pflegekräfte können sich weiter qualifizieren und zum Beispiel neben dem Job noch studieren, um einen akademischen Abschluss zu erwerben. Daneben gibt es die Möglichkeit, sich zu spezialisieren und sich etwa zur Fachkraft für Gerontopsychiatrie oder im Bereich Palliative Care weiterzubilden. Neben der inhaltlichen Spezialisierung können Beschäftigte auch mehr Verantwortung übernehmen. Wer zum Beispiel Wohnbereichsleiter wird, hat in der Regel die Verantwortung für rund 25 bis 30 Bewohner.

In der Evangelischen Altenpflege Bergisch Gladbach unterstützt das Leitungsduo aus Thomas Miedzinski und Christina Schulte-Mantel alle Mitarbeiter, die aufsteigen möchten. „Wir freuen uns über jeden, der Karriere machen will“, so Schulte-Mantel. Das fängt damit an, dass die Evangelische Altenpflege die Lehrgänge bezahlt, damit sich Beschäftigte zur Fachbereichsleitung weiterqualifizieren können. Oder die Arbeitszeit wird so organisiert, dass ein Studium neben dem Beruf möglich ist.

Ansprechpartner

Bildungsstätte für Pflege Rhein-Berg am
Evangelischen Krankenhaus Bergisch Gladbach
Georg Kerkhoff, Schulleitung
Telefon: 02202 122-7200
E-Mail: schule@evk.de

Evangelische Altenpflege Bergisch Gladbach
Christa Wiese, stellvertretende Pflegedienstleitung
Telefon: 02202 122-4513
E-Mail: c.wiese@evk.de
www.evk-altenpflege.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Aktuell

Das Virus und die Krise

In eigener Sache.mehr Informationen

Aktuell

Corona – schlimmer als befürchtet

STADTGESPRÄCH. Noch vor einem Monat gab das Gesundheitsamt Infos darüber, wie man sich verhalten sollte, wenn oder falls das neuartige Virus nach Bergisch Gladbach kommt. Doch das ist Schnee von gestern. Wie Bergisch Gladbach mit der Situation nun umgeht. mehr Informationen

Aktuell

Schnelle Soforthilfen

Corona-Krise. Branchenverbände sind sich sicher, dass ein Teil der Unternehmen die durch das Corona-Virus herbeigeführte Krise nicht überleben werden.mehr Informationen

Gesundheit

Corona – Was für unser seelisches Gleichgewicht jetzt wichtig ist

Evangelisches Krankenhaus Bergisch Gladbach: Priv.-Doz. Dr. med. Fritz-Georg Lehnhardt, Chefarzt der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik über den Einfluss von Denken und Handeln auf unsere Gefühle in der Corona-Krise.mehr Informationen

Gesundheit

Virtual Reality-Hilfe statt langer Wartezeit

Psychologische Erkrankungen haben ein Rekordhoch. Nun gibt es eine erste digitale Therapie für spezielle Erkrankungen. Ein Blick in den Gesundheitsreport 2020 der Techniker Krankenkasse spricht Bände:
mehr Informationen

Gesundheit

Blutspenden jetzt wichtiger denn je

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und Robert-Koch-Institut bitten Bevölkerung, soweit möglich Blut zu spenden.
mehr Informationen