Direkt zum InhaltDirekt zur Hauptnavigation
Aktuell
Von der Jakobstraße aus gesehen: Der Siegerentwurf für das neue Stadthaus, hinten der Eingang zur Fußgängerzone.

Gläserner Kubus als neues Gladbach-Entree

Architektenwettbewerb für neues Stadthaus am S-Bahnhof entschieden: Büro aus Stuttgart soll Gebäude aus zwei Modulen bauen. Stadtverwaltung will mit 400 Mitarbeitern einziehen.

VON KLAUS PEHLE

Das neue Stadthaus wird das Gesicht der Innenstadt drastisch verändern. Direkt an den Gleisen des S-Bahnhofs wird ein fünfgeschossiger Glas-Kubus in Zukunft der erste Blickfang für Gäste der Stadt sein. Im rechten Winkel dazu schließt sich ein drei- beziehungsweise viergeschossiger Riegel an. Dieser ist parterre durch Innenhöfe und in der Höhe durch die unterschiedlichen Geschosshöhen aufgelockert.

So sieht der Entwurf des Stuttgarter Architektenbüro Auer/Weber aus, für das sich die Jury unter dem Vorsitz von Prof. Christa Reicher entschieden hat. Einen Tag vor Karfreitag machte die Stadt den Entwurf publik, anschließend waren der Siegerentwurf und die unterlegenen fünf Arbeiten noch bis 2. Mai als Ausstellung im Kunstmuseum Villa Zanders zu sehen.
Der Stadtrat hatte 2016 beschlossen, die Stadthäuser an dem Eckgrundstück Gohrsmühle/Fußgängerzone abreißen zu lassen und ein neues Stadthaus auf dem Gelände am S-Bahnhof gegenüber der RheinBerg Passagage zu bauen.

User comments
Auf diesem Gelände wird das neue Stadthaus gebaut.

Nahezu zu 100 Prozent ist das Grundstück dort in Besitz des Stadtentwicklungsbetriebes. Eine Sanierung der Stadthäuser wäre ungleich teurer als der Neubau, der maximal 46 Millionen Euro kosten soll. Die Stadtverwaltung will mit rund 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern am S-Bahnhof einziehen, im Erdgeschoss sollen außerdem ein GL-Shop für Infos rund um die Stadt und ein Reisezentrum untergebracht werden. In das neue Gebäude wird auch eine rundum modernisierte Stadtbibliothek einziehen. Dafür wird auch das heutige „Forum“ abgerissen werden. Die weiteren Planungen werden koordiniert mit den Planungen zu einer Erweiterung und Neugestaltung des S-Bahnhofs.

Das könnte Sie auch interessieren:

Aktuell

Special 20 Jahre GL KOMPAKT

Ein Einblick in die Geschichte und Köpfe, die hinter den Kulissen unseres erfolgreichen Stadtmagazins stecken.mehr Informationen

Aktuell

Fast alle Schulen zu klein – In GL muss gebaut werden

STADTGESPRÄCH. Erstmals wurde in Bergisch Gladbach ein Integrierter Schulentwicklungs- und Jugendhilfeplan für den Primarbereich (die ersten vier Schuljahre in der Grundschule oder bereits in der Förderschule) aufgelegt. Er beinhaltet Bestand und Bedarf bis 2025. Er soll als Grundlage für die weiteren Beratungen zur Entwicklung der Offenen Ganztagsgrundschulen dienen. mehr Informationen

Aktuell

#Corona update 2

STEUERTIPP. Zum Konjunkturpaket und der Kfz-Steuer:mehr Informationen

Aktuell

Alle reden vom Urlaub …

RECHTSTIPP. Zur sogenannten Initiativlast des Arbeitgebers:mehr Informationen

Aktuell

Mit Elektrizität durch die Stadt

KOMMUNALPOLITIK. Die Stadt rüstet sich für die Zukunft. Teil dessen ist die Bereitstellung einer Elektroladeinfrastruktur. Bergisch Gladbach will mindestens 78 Ladepunkte anbieten.mehr Informationen

Aktuell

Sanierung Otto-Hahn-Schulen: Das Warten hat ein Ende

Nach circa fünf Jahren Bauzeit stehen die Bauarbeiten am Otto-Hahn-Gymnasium und der Otto-Hahn-Realschule kurz vor dem Abschluss. Die restliche Ausstattung des Schulzentrums erfolgt in den nächsten Wochen, sodass sich SchülerInnen in Bergisch Gladbach nun auf eine sanierte Schule und einen modernen Unterrichtsstandard freuen können.mehr Informationen