Direkt zum InhaltDirekt zur Hauptnavigation
Finanzen + Handwerk

WIRTSCHAFTSRÄUME IN GL – TEIL IX: GEWERBEGEBIET ZUM SCHEIDER FELD – von Ulrich Kläsener

Hoch im Norden

Die Fußballer der Region kennen es eh: das Gewerbegebiet Zum Scheider Feld. Hier rollt der Ball über gepflegtes Indoor-Geläuf in EMIL‘s Soccercenter. Für manchen Hartplatz- oder Aschekicker wie ein roter Teppich, auf dem sich das begehrte Rund Richtung gegnerisches Tor streicheln lässt. Was tut sich ansonsten im nördlichsten aller Gladbacher Gewerbegebiete? Hier wird gearbeitet, gemacht, getan – und das nicht zu knapp. Vielleicht liegt´s an der Zwitterlage am Rande der Stadt Bergisch Gladbach mit der Nachbarschaft zu Odenthal und im weiteren Zugriff auf Leverkusen, auch Köln und den sogenannten Nordkreis.

Vier Ladestationen im Ladepark Schildgen der Woydowski GmbH. 100 Prozent Ökostrom aus der PV-Anlage für Kunden und Durchreisende.

Gut 25 Höhenmeter oberhalb der Altenberger-Dom-Straße, die Schildgen und Odenthal verbindet, erstreckt sich das Gewerbegebiet auf ca. 80.000 m² entlang der Straße zum Scheider Feld. Die Entfernung zu den Bundesstraßen B 506 und B 51 beträgt jeweils ca. 6 Kilometer, die Entfernung zum Autobahnkreuz A 3 und A 1 ca. 10 Kilometer. Eine Branchenflächenanalyse kam seinerzeit zu dem Schluss, dass es sich um ein „regional orientiertes Gewerbegebiet mit einer baulich heterogenen Struktur“ handelt, „die primär kleinteiligen Grundstücke werden von zahlreichen Handwerksbetrieben zum Beispiel aus der Kfz-Branche genutzt.“

Tatsächlich sind die Themen Automobil und Haus dominante Faktoren hier in Schildgen – das spiegelt sich im größten Komplex, dem EMIL Gewerbezentrum wider, das neben dem Sporttempel und der Geschäftsstelle des TuS Schildgen auch planende und ausführende Spezialisten fürs Haus beheimatet.

Im vorderen Bereich der Straße Zum Scheider Feld sind im Laufe der Jahre einige neue Gewerbebauten entstanden, im hinteren Bereich überwiegt der Altbestand. Zahlreiche Wohnhäuser – sowohl Einfamilien- als auch Mehrfamilienhäuser – finden sich im Gewerbegebiet. Die Durchmischung von Wohnen und Gewerbe bietet die Möglichkeit des Wohnens und Arbeitens in unmittelbarer Nachbarschaft, lässt unterdessen auch eine emissionsstarke, gewerbliche Nutzung problematisch erscheinen. Aktuell stellt sich die Frage ohnehin nicht: Freie Flächen sind im Gewerbegebiet Zum Scheider Feld nicht verfügbar.

Das könnte Sie auch interessieren:

Aktuell

Special 20 Jahre GL KOMPAKT

Ein Einblick in die Geschichte und Köpfe, die hinter den Kulissen unseres erfolgreichen Stadtmagazins stecken.mehr Informationen

Aktuell

Fast alle Schulen zu klein – In GL muss gebaut werden

STADTGESPRÄCH. Erstmals wurde in Bergisch Gladbach ein Integrierter Schulentwicklungs- und Jugendhilfeplan für den Primarbereich (die ersten vier Schuljahre in der Grundschule oder bereits in der Förderschule) aufgelegt. Er beinhaltet Bestand und Bedarf bis 2025. Er soll als Grundlage für die weiteren Beratungen zur Entwicklung der Offenen Ganztagsgrundschulen dienen. mehr Informationen

Aktuell

#Corona update 2

STEUERTIPP. Zum Konjunkturpaket und der Kfz-Steuer:mehr Informationen

Finanzen + Handwerk

Freie Ausbildungsplätze im Handel und im Verkauf

Trotz Coronakrise sind in NRW vor allem im Handel und im Verkauf noch viele Ausbildungsplätze unbesetzt. Die Gesamtzahl der Lehrstellen ist allerdings im Vergleich zum Vorjahr gesunken.mehr Informationen

Finanzen + Handwerk

Wasser muss die Wurzeln erreichen

Die Trockenheit in den Sommermonaten macht nicht nur dem
Wald zu schaffen. Auch die Pflanzen im Garten und auf dem Balkon
haben Probleme. Was also tun? Hier ein paar Tipps:mehr Informationen

Finanzen + Handwerk

Best of Bergisch sagt #coroNO zu Corona!

Klatschen ist Silber, Spenden ist Gold.mehr Informationen