Direkt zum InhaltDirekt zur Hauptnavigation
Finanzen + Handwerk

WIRTSCHAFTSRÄUME IN GL – TEIL IX: GEWERBEGEBIET ZUM SCHEIDER FELD – von Ulrich Kläsener

Hoch im Norden

Die Fußballer der Region kennen es eh: das Gewerbegebiet Zum Scheider Feld. Hier rollt der Ball über gepflegtes Indoor-Geläuf in EMIL‘s Soccercenter. Für manchen Hartplatz- oder Aschekicker wie ein roter Teppich, auf dem sich das begehrte Rund Richtung gegnerisches Tor streicheln lässt. Was tut sich ansonsten im nördlichsten aller Gladbacher Gewerbegebiete? Hier wird gearbeitet, gemacht, getan – und das nicht zu knapp. Vielleicht liegt´s an der Zwitterlage am Rande der Stadt Bergisch Gladbach mit der Nachbarschaft zu Odenthal und im weiteren Zugriff auf Leverkusen, auch Köln und den sogenannten Nordkreis.

Vier Ladestationen im Ladepark Schildgen der Woydowski GmbH. 100 Prozent Ökostrom aus der PV-Anlage für Kunden und Durchreisende.

Gut 25 Höhenmeter oberhalb der Altenberger-Dom-Straße, die Schildgen und Odenthal verbindet, erstreckt sich das Gewerbegebiet auf ca. 80.000 m² entlang der Straße zum Scheider Feld. Die Entfernung zu den Bundesstraßen B 506 und B 51 beträgt jeweils ca. 6 Kilometer, die Entfernung zum Autobahnkreuz A 3 und A 1 ca. 10 Kilometer. Eine Branchenflächenanalyse kam seinerzeit zu dem Schluss, dass es sich um ein „regional orientiertes Gewerbegebiet mit einer baulich heterogenen Struktur“ handelt, „die primär kleinteiligen Grundstücke werden von zahlreichen Handwerksbetrieben zum Beispiel aus der Kfz-Branche genutzt.“

Tatsächlich sind die Themen Automobil und Haus dominante Faktoren hier in Schildgen – das spiegelt sich im größten Komplex, dem EMIL Gewerbezentrum wider, das neben dem Sporttempel und der Geschäftsstelle des TuS Schildgen auch planende und ausführende Spezialisten fürs Haus beheimatet.

Im vorderen Bereich der Straße Zum Scheider Feld sind im Laufe der Jahre einige neue Gewerbebauten entstanden, im hinteren Bereich überwiegt der Altbestand. Zahlreiche Wohnhäuser – sowohl Einfamilien- als auch Mehrfamilienhäuser – finden sich im Gewerbegebiet. Die Durchmischung von Wohnen und Gewerbe bietet die Möglichkeit des Wohnens und Arbeitens in unmittelbarer Nachbarschaft, lässt unterdessen auch eine emissionsstarke, gewerbliche Nutzung problematisch erscheinen. Aktuell stellt sich die Frage ohnehin nicht: Freie Flächen sind im Gewerbegebiet Zum Scheider Feld nicht verfügbar.

Das könnte Sie auch interessieren:

Aktuell

Die Region hautnah erleben

Zum zehnten Mal lädt die Bergische Landpartie der Thomas Morus Akademie am Kardinal Schulte Haus im Juli ein, sich in lockerer Atmosphäre über bergische Produkte, Betriebe und Institutionen zu informieren.mehr Informationen

Aktuell

Rumms, Bumms, Burkhardt

IM PROFIL. Die Ungeduld treibt ihn an: Burkhardt Unrau ist als Vorsitzender des Schaustellervereins so etwas wie der Kirmesimpresario in Bergisch Gladbach. Der Verein ist jetzt 25 Jahre geworden. mehr Informationen

Aktuell

18 und voll aktiv

Jung in GL. Lea Meinecke ist die aktuelle Förderpreis-Trägerin der Bensberger Bürgerstiftung. Die Bewerbungsfrist für den Förderpreis 2019 läuft noch bis zum 30. August. mehr Informationen

Finanzen + Handwerk

Wir schaffen Werbung!

Die kreativen Köpfe Rüdiger Preiss und Michael Thomys blicken auf ihre gemeinsame Geschichte zurück. mehr Informationen

Finanzen + Handwerk

Kochen im Grünen

Outdoorküchen sind der neue große Trend im Außenbereich. Der Einstieg ist bereits mit kleinem Budget möglich. Nach oben ist die Preisliste offen.mehr Informationen

Finanzen + Handwerk

Ein Hauch von Europa in Gronau

WIRTSCHAFTSRÄUME IN GL – Teil X: GEWERBEGEBIET REFRATHER WEGmehr Informationen