Direkt zum InhaltDirekt zur Hauptnavigation
Aktuell

Im Ernstfall auch Lebensretter

IM PROFIL. Vor 32 Jahren hat Christian Ohls seine Ausbildung bei der Bäderbetriebsgesellschaft Bergisch Gladbach begonnen. Er hat vielen Menschen das Schwimmen beigebracht, etlichen in brenzligen Situationen geholfen.

VON MARIE BREER

Er wollte als junger Mann beruflich „unbedingt etwas mit Sport machen“, erzählt er. So startete er als Azubi zum Schwimmmeister-Gehilfen, mittlerweile heißt es Fachangestellte/r für Bäderbetriebe. Nach Besuch der Meisterschule fünf Jahre später konnte er als „Meister für Bäderbetriebe“ selbst den Nachwuchs ausbilden. Etwa ein Dutzend Azubis, so schätzt er, waren das wohl in den letzten Jahrzehnten.

Wer erinnert sich noch an die TV-Serie „Baywatch“ mit David Hasselhoff? Er war als Mitch Buchannon wohl der international bekannteste „Schwimmmeister“ mit ständig spannenden Einsätzen. Doch wie sieht der Berufsalltag jenseits der amerikanischen Serie an den Stränden des Pazifiks am Beckenrand in Bergisch Gladbach aus? Nicht ganz so spektakulär, aber auch „sehr abwechslungsreich“, sagt Christian Ohls. Anders als bei „Baywatch“ bekommen die Leute aber oft gar nicht richtig mit, wenn Badegäste, vor allem Kinder, aus Notlagen herausgeholt werden.

Und auch die Arbeit hinter den Kulissen bleibt den Badegästen verborgen. In so einem Betrieb wie dem Kombibad Paffrath ist der Schwimmmeister für viele kleine Reparaturen und die anfallenden Wartungs- und Kontrollarbeiten zuständig.

Christian Ohls mag an seinem Beruf den Umgang mit den Menschen. Viele der Besucher kennt er, manche hatte er als Kind im Schwimmkurs und trifft sie dann als Erwachsene wieder: „Es ist schön, die Entwicklung mitzuerleben.“

Und wie sieht es aus mit Randalen am Beckenrand, wie sie in Köln immer wieder Schlagzeilen machen? „Wir sind hier kein Brennpunkt“, sagt Ohls, „aktuell ist das hier kein Thema.“ Kleinere Herausforderungen und Ärgernisse gibt‘s immer mal: „Da lernt man mit umzugehen“. Wer einen ruhigen und bestimmten Eindruck macht wie Christian Ohls, hat es da nicht allzu schwer. „Respekt muss man sich erarbeiten“, meint er.

Würde er diesen Beruf noch einmal ergreifen? „Ja“, so seine spontane Antwort.

10 Fragen an Christian Ohls

Bademeister oder Schwimmmeister nennen ihn die Besucher. Seine offizielle Berufsbezeichnung lautet „Meister für Bäderbetriebe“. Der gebürtige Bergisch Gladbacher ist 49 Jahre alt, verheiratet, hat zwei Kinder und wohnt gleich neben dem Kombibad Paffrath.

Welche Eigenschaften sagt man Ihnen nach?
Sorgfältigkeit, Gewissenhaftigkeit, für jeden ein offenes Ohr.

Ihr bisher größter Erfolg im Leben?
Meine beiden Kinder.

Welches natürliche Talent würden Sie gern besitzen?
Gelassenheit.

Können Sie uns eine bewährte Lebensweisheit empfehlen?
„Et kütt wie et kütt.“

Was können Sie so gar nicht leiden?
Angeber, Egoisten, Personen, die immer im Vordergrund stehen wollen.

Was bringt Sie zum Lachen?
Trockener Humor.

Was schätzen Sie an Kollegen?
Ehrlichkeit, Fähigkeit zur Kritik und Selbstkritik.

Mit wem würden Sie gerne tauschen?
Mit dem Trainer vom 1. FC Köln.

Ein gutes Buch und ein guter Film?
„Illuminati“ von Dan Brown. „Madame Mallory und der Duft von Curry“ von Lasse Hallström.

Wann sind Sie offline?
Wenn ich zu Hause für die Familie koche.

Das könnte Sie auch interessieren:

Aktuell

Sirenen können auch heute noch Leben retten

STADTGESPRÄCH. Dem Klang der Sirenen konnte schon in der Antike niemand entkommen. Seefahrer wurden vom Gesang der Sirenen angelockt und starben dann auf deren Insel. Lediglich
Orpheus und Odysseus konnten diese Fabelwesen aus der griechischen Mythologie überlisten … was Sirenen heutzutage bewirken, erzählt Elmar Schneiders von der Feuerwehr Bergisch Gladbach.mehr Informationen

Aktuell

Flutkatastrophe

STEUERTIPP. Maßnahmen zur Unterstützung der Betroffenen.mehr Informationen

Aktuell

Die Sache mit dem Desinfektionsmittel

RECHTSTIPP. Fristlose Kündigung ohne Abmahnung – in diesem Fall rechtens.mehr Informationen

Aktuell

Wahlen und Werbung – Was in der Stadt erlaubt und verboten ist

KOMMUNALPOLITIK. „Bestenfalls wird man von der Masse der Wahlplakate nicht erschlagen“, so sagen die einen. „Ich bin froh, umfassend informiert zu werden“, argumentieren die anderen. Wo aber ist die Grenze und was ist strikt verboten? GL KOMPAKT ist der Sache nachgegangen.mehr Informationen

Aktuell

Heimat-Preis 2021 – Bewerbungsphase noch bis 15. September

GL informiert. „Heimat“ ist für jeden Menschen etwas anderes. Während es für die einen ein ganz spezieller Ort ist, sind es für die anderen die Familien und Freunde oder gar ein bestimmtes zubereitetes Essen. Der Begriff „Heimat“ ist vielseitig und diese Vielseitigkeit wird auch in diesem Jahr in Form des Heimat-Preises prämiert.mehr Informationen

Aktuell

Kooperationen und Digitalisierung

IM PROFIL. Seit dem 1. Juli ist der diplomierte Jazz-Musiker Peter Protschka Leiter der städtischen Max-Bruch-Musikschule. Zwei Dinge will er vor allem voranbringen: den weiteren Ausbau von Kooperationen und die digitale Musikschule.mehr Informationen