Direkt zum InhaltDirekt zur Hauptnavigation
Aktuell

Ist alles zwischen Arbeit und Zuhause ein Wegeunfall?

RECHTSTIPP. Der Wegeunfall – nicht alles zählt dazu. Die Feinheiten erklärt anhand zweier Beispiele.

Barbara De Icco Valentino studierte Rechtswissenschaften an der Universität Bonn. Sie ist seit 2016 Rechtsanwältin. Frau De Icco Valentino ist für die Kanzlei Leonhard & Imig in dem Rechtsgebiet Verkehrsrecht und Medizinrecht tätig.

Leonhard & Imig
Rechtsanwälte

Gartenstraße 1 – 51429 Bergisch Gladbach
Tel.: (02204) 97 61 0
www.anwaelte-bensberg.de

Einige von Ihnen haben es vielleicht schon mal erlebt und hatten einen Verkehrsunfall auf dem Weg zur Arbeit. Der sogenannte Wegeunfall, bei welchem der Verunfallte den Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung genießt.

Gerne möchte ich anhand zweier Beispiele erläutern, dass nicht alles, was sich auf dem Weg zwischen dem Zuhause und der Arbeit abspielt, auch unter den Wegeunfall fällt.

Das Sozialgericht Stuttgart hatte nunmehr einen Fall zu entscheiden, bei welchem der Kläger auf dem Weg von der Arbeit nach Hause sein Mofa an einer Tankstelle tankte. Er wurde auf dem Tankstellengelände von einem anderen Fahrzeug gerammt und dadurch verletzt.

Wegeunfall oder nicht?
Das Betanken des Fahrzeugs stelle eine Vorbereitungshandlung dar, welche grundsätzlich dem persönlichen Lebensbereich zuzurechnen sei, wie auch das Eiskratzen von der Windschutzscheibe. Etwas anderes könne jedoch gelten – so das Gericht – wenn das Nachtanken unvorhersehbar notwendig geworden sei und der restliche Weg ohne Nachtanken nicht zurückgelegt werden könne. Das SG führte aus, dass der Kläger den restlichen Heimweg (3 Kilometer zwischen Arbeitsstelle und Wohnung) in angemessener Zeit durch Schieben des Mofas hätte zurücklegen können. Zudem sei auch das Aufleuchten der Tankanzeige für den Kläger nicht unvorhersehbar, da dieser habe wissen müssen, wann er das Mofa zuletzt betankt habe und wie viele Kilometer er seither gefahren sei. Es liege somit kein Wegeunfall vor – so das SG Stuttgart.

Versicherungsschutz kann also bestehen, wenn der Tank unvorhersehbar entleert und der restliche Weg ohne Tanken in keiner angemessenen Zeit auf andere Weise zurückgelegt werden kann (durch Umleitungen, Staus etc.).

Über folgenden Fall musste nun das Landessozialgericht Niedersachsen entscheiden: Eine Mutter stürzte auf dem Weg vom Kindergarten ihres Kindes nach Hause, wo auch ihr Heimarbeitsplatz eingerichtet war.

Wegeunfall oder nicht?
Das LSG Niedersachsen sagte nein! Der klassische Arbeitsweg sei zwar um den Kindergartenumweg erweitert worden, Versicherungsschutz bestehe bei einem häuslich eingerichteten Arbeitsplatz allerdings nicht, da ja gerade die typischen Gefahren, welche durch die gesetzliche Unfallversicherung abgedeckt wären, durch Heimarbeit vermieden würden. Der Weg zum und vom Kindergarten zum Heimarbeitsplatz sei also privat.

Ich hoffe, ich konnte Sie mit den beiden Entscheidungen ein wenig für die Materie sensibilisieren.

Die Entscheidungen sind bei Interesse nachzulesen unter:
  • SG Stuttgart, Urteil vom 20. Juli 2018, S 1 U 2825/16
  • LSG Niedersachsen, Urteil vom 26. September 2018, L 16 U 26/16

Das könnte Sie auch interessieren:

Aktuell

Mit Strom fahren, Steuern sparen

STEUERTIPP. So können Sie mit Ihrem Elektrofahrzeug zeitgleich auch Steuern sparen.mehr Informationen

Aktuell

Das Arbeitszeugnis – Die Schlussformel

RECHTSTIPP. Kann ein Arbeitnehmer auf eine konkrete Formulierung der Schlussformel bestehen?mehr Informationen

Aktuell

Gezählt ist nicht gefühlt

STADTGESPRÄCH. Die Kriminalitätsstatistik für den Rheinisch-Bergischen Kreis 2018 fällt sensationell gut aus. Wirklich: In Bergisch Gladbach sind die registrierten Delikte um zehn Prozent zurückgegangen. Die gefühlte Sicherheit wird das vermutlich aber wenig beeinflussen. Ein Erklärungsansatz: mehr Informationen

Aktuell

Das Ja ist klar – das Wann noch nicht

Die S 11 in Bergisch Gladbach bekommt ein zweites Gleis. Der Takt zur Hauptverkehrszeit soll auf 10 Minuten verdichtet werden. Landtagsabgeordneter Deppe: „Meilenstein für uns im Rheinisch-Bergischen Kreis“.mehr Informationen

Aktuell

Als die Stadt noch ländlich war

HISTORISCH. Obwohl Bergisch Gladbach seit 1856 im Besitz der Stadtrechte ist, war das Stadtgebiet bis in die 50er- und 60er-Jahre dieses Jahrhunderts weitgehend ländlich geprägt. mehr Informationen

Aktuell

Respektvoller Umgang oder aggressive Anfeindungen?

KOMMUNALPOLITIK. Bei der Haushaltsdebatte im Stadtrat haben einige Ratsmitglieder wegen der Wortwahl eines Stadtverordneten den Saal verlassen. Wie gehen die Kommunalpolitiker denn eigentlich generell miteinander um? Hier die Meinungen von vier Ratsmitgliedern:mehr Informationen