Direkt zum InhaltDirekt zur Hauptnavigation
Stadtteile

„Kulturstrolche“ aus Gronau können weitermachen

GRONAU. Die VR Bank spendet 1.800 Euro für die Teilnahme der GGS Gronau am Projekt „Kulturstrolche“. Dabei können Grundschulkinder kulturelle Einrichtungen für sich entdecken.

Das Projekt der „Kulturstrolche“ läuft über die Grundschulen der Stadt verteilt und bietet den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, die kulturellen Einrichtungen der Stadt zu erleben. Seit Anfang des laufenden Schuljahres ist die Gronauer Gemeinschaftsgrundschule an der Reihe.

Im Rahmen dieses abwechslungsreichen Kinderprojektes erleben Grundschulkinder Musik, Kunst, Tanz, Theater, Radio und Leseabenteuer in ihrer Stadt. Die Kinder entdecken ab der zweiten Klasse drei Schuljahre lang die kulturellen Einrichtungen und gewinnen einen Einblick in die genannten sechs Kultursparten – unabhängig vom Geldbeutel und den Interessen der Eltern. In jedem Schulhalbjahr müssen jeweils zwei Projekte durchgeführt werden. Das Kulturbüro und das Jugendamt haben mit Hilfe der teilnehmenden Kultureinrichtungen ein abwechslungsreiches Programm für die Kulturstrolche entwickelt.

Damit die Finanzierung in Gronau gesichert ist, hat die VR Bank eG Bergisch Gladbach-Leverkusen 1.800 Euro spendiert. „Ganz herzlichen Dank an die VR Bank. Besser kann man das Geld nicht anlegen. Mit 1.800 Euro kann das Kulturstrolche-Programm drei Jahre lang finanziert werden“, freut sich Petra Weymans, Leiterin des städtischen Kulturbüros, über die Spende. „Das Projekt kostet für eine Klasse 600 Euro pro Schuljahr“, erklärt sie. Dafür ist für die Kinder alles kostenfrei, und es gibt keinen Eigenanteil für die Schulen oder Eltern. Mehr als 1.050 Bergisch Gladbacher Kulturstrolche erobern seit dem Schuljahr 2014/2015 die kulturellen Räume der Stadt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Aktuell

Special 20 Jahre GL KOMPAKT

Ein Einblick in die Geschichte und Köpfe, die hinter den Kulissen unseres erfolgreichen Stadtmagazins stecken.mehr Informationen

Aktuell

Fast alle Schulen zu klein – In GL muss gebaut werden

STADTGESPRÄCH. Erstmals wurde in Bergisch Gladbach ein Integrierter Schulentwicklungs- und Jugendhilfeplan für den Primarbereich (die ersten vier Schuljahre in der Grundschule oder bereits in der Förderschule) aufgelegt. Er beinhaltet Bestand und Bedarf bis 2025. Er soll als Grundlage für die weiteren Beratungen zur Entwicklung der Offenen Ganztagsgrundschulen dienen. mehr Informationen

Aktuell

#Corona update 2

STEUERTIPP. Zum Konjunkturpaket und der Kfz-Steuer:mehr Informationen

Stadtteile

Homeoffice bei der Verwaltung

Die Stadt Bergisch Gladbach bietet ihrem Personal als neues Mitglied im Netzwerk „Erfolgsfaktor Familie“ familienfreundliche Arbeitsbedingungen.mehr Informationen

Stadtteile

Lesestoff mit Ferienrabatten

STADTMITTE. Die Stadtbücherei ist der Corona-Pandemie innovativ begegnet. Auch zur Ferienzeit bietet sie einen besonderen Service und Rabatte.mehr Informationen

Stadtteile

Der Wohlfühlort für alle Generationen

BENSBERG. Ein kulinarisches Verwöhnprogramm, Gastfreundschaft und herrliche Ruhe in schöner Natur erwartet Ausflügler im Romantik Waldhotel Mangold in Bensberg.mehr Informationen