Direkt zum InhaltDirekt zur Hauptnavigation
Regio

Landesentwicklungsplan ebnet Weg für mehr Gewerbeflächen

Quo vadis, NRW? Das fragte die Landesregierung bei der Aufstellung des neuen Landesentwicklungsplans für Nordrhein-Westfalen im Jahr 2018 alle beteiligten Kommunen und auch die Bürger. Im Februar hat die Landesregierung den Abschluss des Verfahrens und den Beschluss des neuen Plans bekannt gegeben.

Mehr Flächen für Wohnraum und Gewerbe, eine leichtere Ausweisung dieser Flächen durch Kommunen, ein Mindestabstand von 1.500 Metern von neuen Windrädern zu Wohngebieten, eine Gleichberechtigung und Stärkung aller sechs Flughäfen im Land und eine Förderung des Rohstoffabbaus im Land unter Beibehaltung des Fracking-Verbots – das sind die großen Eckpunkte der neuen Landesentwicklungsplanung, deren Entwurf bereits im Vorfeld von Umweltschützern und auch Landwirtschaftsverbänden kritisiert wurde: Anders als früher geplant wurde keine Restriktion bei der Ausweisung neuer Wohn- und Gewerbeflächen verankert. Den sogenannten „Flächenverbrauch“ hatte die frühere rot-grüne Landesregierung auf neun Hektar pro Tag beschränken wollen. Verbände wie der Rheinische Landwirtschaftsverband hatten sogar ein Limit von fünf Hektar pro Tag gefordert.

Zum Vergleich: Nach Angaben des NRW-Umweltministeriums werden derzeit bundesweit täglich etwa 66 Hektar Freiflächen für Siedlungs- und Verkehrsflächen beansprucht, wobei dieser Wert im Rahmen der „Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie“ aus dem Jahr 2016 bis zum Jahr 2030 auf täglich 30 Hektar bundesweit reduziert werden soll. Allein in NRW werden täglich 10 Hektar Freiflächen in Siedlungs- und Verkehrsflächen umgewandelt, deren Anteil rund 23,5 Prozent der Landesfläche ausmacht.

Bereits im April 2018 hatte die NRW-Landesregierung angekündigt, den von der Vorgängerregierung aufgestellten Landesentwicklungsplan zu ändern, um insbesondere kleinen Orten im ländlichen Raum leichter Firmenansiedlungen und die Ausweisung neuer Wohngebiete zu ermöglichen. Erklärtes Ziel von NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart war es, den „Wohnungsrückstand“ im Bundesvergleich aufzuholen.

Eine Aufwertung sieht der neue Landesentwicklungsplan auch für die sechs Flughäfen im Land vor, die nun allesamt als „landesbedeutsam“ gelten. So sollen die Airports Paderborn, Weeze und Dortmund künftig auf Augenhöhe mit Köln, Düsseldorf und Münster betrachtet und in der Entwicklung unterstützt werden.

Das könnte Sie auch interessieren:

Leben + Geniessen

Mach et jot, Lutz!

Lutz Urbach geht, der Papiermacher sagt „Tschüss!“mehr Informationen

Leben + Geniessen

Luxus zu Wasser – Große Fahrt durch Europa

Kreuzfahrt. Unterm funkelnden Sternenhimmel entspannen, ein kulinarisches Verwöhnprogramm genießen und einige der schönsten Metropolen Europas entdecken. So sieht der Traumurlaub auf der AIDAnova aus.mehr Informationen

Leben + Geniessen

Frühlingsgefühle: Einfach schön von Kopf bis Fuß

NACHGEFRAGT. Die milde Frühlingsonne kribbelt auf der Haut, April und Mai bescheren uns die ersten warmen Tage. Höchste Zeit also, den Winterblues abzuschütteln und mit einem neuen, frischen Look den Frühling und Frühsommer in vollen Zügen zu genießen. Wie genau? Das verraten Ihnen unsere Experten.mehr Informationen

Leben + Geniessen

Rin in die Kartoffeln: Eine heiße Liaison mit Laura und Annabelle

Pünktlich zur Spargel-Saison kommen die ersten rheinischen Kartoffeln des Jahres in die Läden. Doch was können Annabelle und Co?mehr Informationen

Leben + Geniessen

Luftdruck, Frequenz, Frühstück

Am 2. Juni gehen bei „Rund um Köln“ auch wieder jede Menge „Jedermänner“ an den Start. Ex-Profi Bruno Zollfrank (Staubwolke Refrath) gibt hier den Hobbyfahrern noch ein paar Tipps mit auf die Strecke.mehr Informationen

Leben + Geniessen

Gewinnspiel Mai 2019

Wir verlosen 10 x 3 Einheiten EMS-Training und 10 x 5 Einheiten Slimyonik von TA Fitness Clubmehr Informationen