Direkt zum InhaltDirekt zur Hauptnavigation
Aktuell

Minijob – mehr als 450 Euro Verdienst

STEUERTIPP. In der aktuellen Pandemie ist es möglich, als Minijobber mehr zu verdienen als 450 Euro:

Christian Servos
Dipl.-Kfm Steuerberater und Gründercoach

Servos Winter & Partner GmbH
Wirtschaftsprüfungs- und
Steuerberatungsgesellschaft
Odenthaler Straße 213 – 215
51467 Bergisch Gladbach
Tel.: 02202 933030
www.servos-winter.de

Aufgrund der anhaltenden Corona-Krise kommt es vermehrt vor, dass Arbeitgeber ihre Minijobber häufiger einsetzen als ursprünglich geplant.

Führt diese Mehrarbeit zum Überschreiten der monatlichen Verdienstgrenze von 450 Euro, stellt sich die Frage, ob weiterhin ein Minijob vorliegt. Für eine erneute Übergangszeit kann vorübergehend ein viermaliges Überschreiten der monatlichen Verdienstgrenze im Minijob möglich sein.

Überschreiten muss gelegentlich und unvorhersehbar sein
Übersteigt der Verdienst des Minijobbers in einzelnen Monaten 450 Euro und liegt der Jahresverdienst dadurch bei über 5.400 Euro, führt das nicht automatisch zur Beendigung des Minijobs. Ein Minijob bleibt auch dann bestehen, wenn der höhere Verdienst gelegentlich und nicht vorhersehbar gezahlt wird. Eine betragsmäßige Obergrenze für das Überschreiten gibt es hierbei nicht.

450 Euro-Minijobber profitieren von Übergangsregelungen kurzfristiger Minijobs
Als gelegentlich war bislang – in Anlehnung an die Zeitgrenzen kurzfristiger Beschäftigungen – ein Zeitraum bis zu drei Kalendermonaten innerhalb eines Zeitjahres anzusehen. Die Zeitgrenzen für die kurzfristige Beschäftigung wurden übergangsweise vom 1. März 2021 bis 31. Oktober 2021 von drei Monaten oder 70 Arbeitstagen auf vier Monate oder 102 Arbeitstage angehoben. Analog zu der vorübergehenden Erhöhung der Zeitgrenzen bei der kurzfristigen Beschäftigung kann ein gelegentliches Überschreiten der Verdienstgrenze bei 450 Euro-Minijobs für diese Übergangszeit bis zu viermal innerhalb eines Zeitjahres erfolgen.

Unvorhersehbar höherer Verdienst in der Zeit vom 1. Juni bis 31.Oktober 2021
Die Möglichkeit des viermaligen nicht vorhersehbaren Überschreitens der Verdienstgrenze gilt allerdings nur für Beschäftigungszeiträume ab Inkrafttreten der Übergangsregelung. Also ab dem 1. Juni 2021.

Corona-Sonderzahlung noch bis Ende März 2022 steuerfrei

Arbeitnehmer können seit April 2020 von dem sogenannten Corona-Bonus profitieren. Bis 1.500 Euro können Arbeitgeber steuer- und sozialversicherungsfrei als Beihilfe und Unterstützung an ihre Mitarbeiter auszahlen. Die Auszahlungsfrist wurde im Rahmen des Jahressteuergesetzes 2020 zunächst auf Ende Juni 2021 terminiert. Die Frist hat sich nun verlängert: Der Bundestag hat jüngst den Gesetzentwurf zur Modernisierung der Entlastung von Abzugssteuern und der Bescheinigung der Kapitalertragsteuer in der vom Finanzausschuss geänderten Fassung beschlossen. Demnach wird die Frist für die Zahlung des Corona- Bonus bis Ende März 2022 verlängert! Die Zahlung von mehreren Teilraten bis zu insgesamt 1.500 Euro ist möglich.

Das könnte Sie auch interessieren:

Aktuell

Süßes oder Saures? Was bringt 2022 für GL?

STADTGESPRÄCH. Die Stadt Bergisch Gladbach geht mit Siebenmeilenstiefeln Richtung 2022. Doch was wird das neue Jahr bringen? „Es wird ein Jahr des Aufbruchs, auf das ich mich freue“, sagt Bürgermeister Frank Stein im Gespräch mit GL KOMPAKT. mehr Informationen

Aktuell

Kurzarbeit – Ärger über hohe Nachzahlung

STEUERTIPP. Nach und nach erhalten die Steuerpflichtigen die Steuerbescheide für 2020. Viele müssen nun nachzahlen.mehr Informationen

Aktuell

Wenn‘s wieder knallt und kracht

AKTUELLES. Manche können es kaum noch erwarten. Die Tage werden gezählt. Viele sind es nicht mehr. Es geht um Silvester, um die Neujahrsfeier, es geht um‘s Feuerwerk. Aber Achtung, es verspricht nicht nur Spaß, sondern birgt auch Gefahren. GL KOMPAKT sprach darüber mit der Bergisch Gladbacher Feuerwehr.mehr Informationen

Aktuell

Papa zahlt das schon …

RECHTSTIPP. Was müssen Gutverdiener ihren minderjährigen Kindern zahlen? – Geänderte Rechtsprechung des BGH:mehr Informationen

Aktuell

„Sie“ oder „Du“ im Rathaus

KOMMUNALPOLITIK. „Hallo Gerd, wie geht‘s?“ oder lieber „Guten Tag, Herr Müller-Schmitz, wie geht es Ihnen?“ – da scheiden sich die Geister. Manche mögen lieber den Abstand, andere wiederum wollen kommunalpolitisch eher „per Du“ verhandeln. GL KOMPAKT hat sich in einigen Fraktionen umgehört.mehr Informationen

Aktuell

Nikolaus in zweiter Generation

IM PROFIL. Markus Stümper ist nicht nur der Organisator des Bergisch Gladbacher Weihnachtsmarktes. Er hat sogar die Verkaufsstände mit den eigenen Händen gebaut. Und er macht normalerweise den Nikolaus auf der Bühne. Das allerdings fällt 2021 wegen Corona aus. mehr Informationen