Direkt zum InhaltDirekt zur Hauptnavigation
Aktuell

Mit dem Traumjob zur WM nach Russland

IM PROFIL. Holger Dahl ist Radioreporter und Sportredakteur beim WDR. Für die Radio-Live-Übertragungen reist er Anfang Juni nach Russland. Am 14. Juni beginnt dort mit dem Spiel Russland – Saudi-Arabien die WM.

VON KLAUS PEHLE

Das Stadion ist sein beliebtester Arbeitsplatz. Hoch oben auf den Plätzen für die Kommentatoren und Reporter verfolgt er regelmäßig die Spiele der Fußballbundesliga für die Konferenzübertragungen am Samstagnachmittag. Falsch. Er verfolgt sie nicht, er lebt sie. Denn gerade beim Radio spielen die Emotionen eine große Rolle und das liebt der 43-jährige Journalist: „Es ist ein Traumjob. Dieser Moment, wenn du in Köln im Stadion sitzt, und dann aus voller Überzeugung ‚Tor in Köln‘ rufst, das macht einfach einen Riesenspaß.“

Von elf Spielen wird er aus Russland für WDR 2 und andere ARD-Radiosender berichten. „Ich habe das große Glück, in diesem Jahr zu meinem ersten WM-Finale zu kommen.“ Ob er dabei im erst 2017 neueröffneten Luschniki-Stadion in Moskau mit 81.000 Fans die deutsche Mannschaft sehen wird, kann keiner wissen. Jogi Löws Mannschaft zählt wie alle vier Jahre zu den Favoriten, auch viele Fachleute trauen ihnen die Titelverteidigung nach dem Erfolg in Brasilien 2014 zu. „Dafür muss man nicht unbedingt Experte sein“, meint Dahl. „Aber ein schlechter Tag, zum Beispiel bei einem Spiel gegen Frankreich, kann schon reichen und es klappt nicht.“ Dahl reizen aber auch die vermeintlich kleinen Spiele der WM. Seinen persönlichen Einstieg hat er am zweiten WM-Tag, wenn die beiden Länder Marokko und Iran aufeinandertreffen.

Bei der Weltmeisterschaft 2018 wird die Öffentlichkeit auch besonders auf das Umfeld abseits der Stadien schauen. Russland steht wegen vieler Dinge in der Kritik, das Verhältnis zum Westen ist angespannt. „Ich bin als Journalist vor Ort und da ist es auch meine Aufgabe, auf Probleme hinzuweisen“, sagt Dahl.

Seit 2013 lebt er mit seiner in Gladbach geborenen Frau und seinen Kindern in Bergisch Gladbach. „Aus Überzeugung“, sagt er. „Wir fühlen uns hier sehr wohl, sind in fünf Sportvereinen aktiv. Die Stadt hat eine gute Infrastruktur und bietet eine hohe Lebensqualität“.

10 Fragen an Holger Dahl

Radioreporter Holger Dahl (43) berichtet ab Mitte Juni live von der Fußball-WM in Russland. Seit 2013 lebt der in Ennepetal geborene Journalist mit seiner Familie in Bergisch Gladbach.

Welche Eigenschaften sagt man Ihnen nach?
Ausgeglichenheit, Wortwitz, zwei linke Hände.

Ihr bisher größter Erfolg im Leben?
Ein Puzzle aus vielen Teilen.

Welches natürliche Talent würden Sie gern besitzen?
Handwerkliches Geschick.

Können Sie uns eine bewährte Lebensweisheit empfehlen?
Fair geht vor.

Was können Sie so gar nicht leiden?
Unehrlichkeit, Diskriminierung.

Was bringt Sie zum Lachen?
Meine Kinder.

Was schätzen Sie an Kollegen?
Zuverlässigkeit, Wortgewandtheit, Spontanität.

Mit wem würden Sie gerne tauschen?
Mit einem Bundesligaprofi (aber nur für einen Spieltag).

Ein gutes Buch und ein guter Film?
„Sophia, der Tod und ich“ von Thees Uhlmann und die Filme der European Outdoor Film Festivals.

Wann sind Sie offline?
Zu selten.

Das könnte Sie auch interessieren:

Aktuell

Maler streichen Steuerschuld um bis zu 1.200 Euro

STEUERTIPP. So können Sie Handwerkerleistungen steuerlich absetzen.mehr Informationen

Aktuell

Die nichteheliche Lebensgemeinschaft – 5 Fakten

RECHTSTIPP. Welche juristischen Nachteile gibt es für die nichteheliche Lebensgemeinschaft?mehr Informationen

Aktuell

Wir sind die Müll-Weltmeister

STADTGESPRÄCH. Der Müll, den die Menschen produzieren, ist ein Dauerbrenner. Nicht nur in den Müllöfen. Aktuell ist Plastikmüll in aller Munde. Wir fragten nach: Wo bleibt eigentlich der Abfall der Gladbacher? Wo landet er?mehr Informationen

Aktuell

Abrissbirne am Alten Arbeitsamt?

Die Obere Hauptstraße in Gladbach galt schon immer ein wenig als Sorgenkind, weil ihr die große Anziehungskraft fehlt. Feuerwehr und Kino sind verschwunden, das Arbeitsamt schon lange. Und das Stadtarchiv ist an die Scheidtbachstraße gezogen.mehr Informationen

Aktuell

F-Plan: Bürger fühlen sich ignoriert

Kommunalpolitik. Beim Flächennutzungsplan 2035 geht es jetzt in den Schlussspurt. Für Ratspolitiker und Bürger wurde Anfang Oktober eine 7701-seitige Stellungnahme zu den Einsprüchen ins Internet gestellt. Fachausschüsse und Rat entscheiden im November.mehr Informationen

Aktuell

Achtes Filmfestival in GL – 5. bis 9.11.: „Nahaufnahme – In Vielfalt leben“

GL informiert. Inklusion, Integration & Mehrgenerationenleben: Auch diesmal geht es wieder um die verschiedensten Lebenssituationen – selbst an die jüngsten Mitbürger haben die Verantwortlichen gedacht. mehr Informationen