Direkt zum InhaltDirekt zur Hauptnavigation
Aktuell

Nach der Schule ist vor dem Job

Jung in GL. Ein Freiwilliges Soziales Jahr kann für viele Schulabgänger eine gute Möglichkeit sein, sich beruflich auszuprobieren, um eine bessere Orientierung bei der Berufswahl zu erhalten. Drei Beispiele:

VON KLAUS PEHLE

Die Kreishandwerkerschaft Bergisches Land bietet in diesem Jahr zum ersten Mal eine Stelle für ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) an. Die Bezeichnung lautet „Freiwilliges Soziales Jahr im politischen Leben“. In der Kreishandwerkerschaft sind die Handwerksbetriebe aus Rhein-Berg, Oberberg und Leverkusen organisiert und bei dem im August oder September startenden FSJ bekommen junge Menschen die Möglchkeit, die Arbeit in einer solchen Institution kennenzulernen, sich bezüglich ihrer späteren Berufswahl zu orientieren und auch Selbst- und Verantwortungsbewusstsein im Beruf zu lernen. „Nach der Schule wissen nicht alle Absolventen, welche berufliche Richtung sie einschlagen sollen“, sagt Marcus Otto, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, zu den Beweggründen, sich als Einsatzstelle für ein FSJ-Politik anzubieten. Die Kreishandwerkerschaft nimmt aktuell Bewerbungen um die Stelle an. Los geht es im August oder September. Infos auf www.handwerk-direkt.de.

In einer ganz anderen beruflichen Richtung sind die FSJ-Stellen in einer der 38 Förderschulen des Landschaftsverband Rheinland (LVR). Viele Schulen suchen für das kommende Schuljahr Interessierte, die Einfühlungsvermögen und Bereitschaft zur Arbeit mit Menschen mit Behinderung mitbringen. Das soziale Engagement wird mit einem Taschengeld, Pluspunkten für den Lebenslauf und vielen wichtigen Erfahrungen belohnt. Zur Anerkennung für das Fachabitur ist in Einzelfällen auch ein auf zwölf Monate verlängertes FSJ möglich. Beginn des FSJ ist beim LVR am 27. August. Bewerbungen können Interessierte direkt an die Schulen oder andere Einsatzorte des LVR richten. Infos dazu auf www.freiwillige.lvr.de.

Wer sich für Kultur und für die Arbeit mit verschiedenen Medienträgern interessiert, kann auch in der Stadtbücherei Bergisch Gladbach ein FSJ im Bereich Kultur machen. Bewerben können sich alle Interessierten zwischen 16 und 26 Jahren, besonders angesprochen sind natürlich Bewerber, die sich für Berufe rund um Bücher, Medien und anderen Informationen begeistern können. Hier beginnt das FSJ am 1. September. Nach Abschluss gibt es ein Zertifikat und eine qualifizierte Bescheinigung für die Helfer. Außerdem kann die Zeit bei der Stadtbücherei als zwei Wartesemester für einen Wunschstudienplatz angerechnet werden. Während der Zeit sind spannende, bibliothekspezifische Aufgaben, wie die Medienbearbeitung oder die Planung, Durchführung und Evaluation von Veranstaltungen für verschiedene Zielgruppen, zu bearbeiten. Infos auf www.fsjkultur.de.

Das könnte Sie auch interessieren:

Aktuell

Mit Strom fahren, Steuern sparen

STEUERTIPP. So können Sie mit Ihrem Elektrofahrzeug zeitgleich auch Steuern sparen.mehr Informationen

Aktuell

Das Arbeitszeugnis – Die Schlussformel

RECHTSTIPP. Kann ein Arbeitnehmer auf eine konkrete Formulierung der Schlussformel bestehen?mehr Informationen

Aktuell

Gezählt ist nicht gefühlt

STADTGESPRÄCH. Die Kriminalitätsstatistik für den Rheinisch-Bergischen Kreis 2018 fällt sensationell gut aus. Wirklich: In Bergisch Gladbach sind die registrierten Delikte um zehn Prozent zurückgegangen. Die gefühlte Sicherheit wird das vermutlich aber wenig beeinflussen. Ein Erklärungsansatz: mehr Informationen

Aktuell

Das Ja ist klar – das Wann noch nicht

Die S 11 in Bergisch Gladbach bekommt ein zweites Gleis. Der Takt zur Hauptverkehrszeit soll auf 10 Minuten verdichtet werden. Landtagsabgeordneter Deppe: „Meilenstein für uns im Rheinisch-Bergischen Kreis“.mehr Informationen

Aktuell

Als die Stadt noch ländlich war

HISTORISCH. Obwohl Bergisch Gladbach seit 1856 im Besitz der Stadtrechte ist, war das Stadtgebiet bis in die 50er- und 60er-Jahre dieses Jahrhunderts weitgehend ländlich geprägt. mehr Informationen

Aktuell

Respektvoller Umgang oder aggressive Anfeindungen?

KOMMUNALPOLITIK. Bei der Haushaltsdebatte im Stadtrat haben einige Ratsmitglieder wegen der Wortwahl eines Stadtverordneten den Saal verlassen. Wie gehen die Kommunalpolitiker denn eigentlich generell miteinander um? Hier die Meinungen von vier Ratsmitgliedern:mehr Informationen