Direkt zum InhaltDirekt zur Hauptnavigation
Aktuell
SSUCv3H4sIAAAAAAAEAH1Ry27DIBC8V+o/WJxtCRvHKTlXOfde9bAGkq6MvRHGqarI/17wQ+VQVeLAzLDDzu7j+SnLWAsjKnbKHhEFjNZOo3fgkYZA83zjjUZPDsFGMnLzorDRg59GM0aLjVLgzTW8Xcmtfv/nfcXZLixiqAgSezN0s4bliTJObVTO0KONhrs05//4nIl0BoPOXh0O3V9+vz7r5WOPCVczqO8lTBLSGWtgDbn1z2q5+7KSi8VvNWHdlzeuTwdyR20owTBppGQ2d1JgY4FI/rw5VDhckzLyn8alcw6Loj4hBvJLj2xtjemwiAhLUVZS8Ko+cHmsy7Ks2b48Uh3qtFfUseIimoZLcyxEC6qom6ot4MJl0R7qcFTVvkgdMs8/yjARtkQCAAA=

Nachfrage nach Selbstbedienung steigt – auch an der Kasse

Handel. Angebot und Nachfrage von SB-Kassen sind in den vergangenen Jahren gestiegen. Nicht nur das Einkaufsverhalten der Deutschen hat sich in den vergangenen Jahren gewandelt, sondern auch das Bezahlverhalten und dabei insbesondere die Akzeptanz von neuen, digitalgestützten Zahlungsmethoden.

Während in anderen europäischen Ländern Bezahlsysteme der Selbstbedienung mit vorbereiteten, tragbaren Endgeräten, ortsfesten Stationen und sogar mit dem Smartphone bereits seit Jahren erprobt werden, ist nun auch Wachstum bei Angebot und Nachfrage der Systeme im deutschen Einzelhandel zu beobachten.

Das hat das Kölner Handelsforschungsinstitut EHI Retail herausgefunden und ein Whitepaper im Rahmen der im Jahr 2014 gemeinsam mit großen Handelspartnern gegründeten Self-Checkout-Initiative vorgestellt. Nach der letzten Erhebung im Jahr 2015 stieg der Anteil jener, die mindestens gelegentlich die SB-Bezahlung nutzen, von 34 auf 45 Prozent im Jahr 2015 an. Gleichzeitig sank die Zahl jener, die SB-Bezahlsysteme noch nicht kannten, von knapp der Hälfte der Befragten auf weniger als 21 Prozent. Laut Erhebung der Handelsforscher nutzen mittlerweile etwa 32 Millionen Deutsche die stationären oder mobilen Systeme zum Self-Checkout, kurz SCO-Systeme, darunter 13 Millionen Deutsche mit regelmäßiger oder häufiger Nutzung.

Dabei sei die Akzeptanz bei jüngeren Kunden am höchsten. Erst mit der Altersklasse der Über-60-Jährigen nehme die Bereitschaft zur Nutzung der digitalen Bezahlhelfer eklatant ab, so die Studienautoren. Tatsächlich gebe es auch einen noch relativ stabilen Anteil an Kunden, die derartige Systeme nicht nutzen wollen. Gewohnheit sei dabei als häufigster Grund angegeben worden, aber auch das soziale Verantwortungsgefühl gegenüber den beschäftigten Menschen sowie die Reduktion des menschlichen Miteinanders. Gründe, denen die Handelsforscher mit Lösungen begegnen wollen: „Wenn in Zukunft die Zahl der Geschäfte mit SB-Kassen zunimmt und die von den Konsumenten geäußerten Hindernisse abgebaut würden, können sich 57 Prozent der heutigen Nichtnutzer künftig vorstellen, solche Kassen zu nutzen.“

Studienergebnisse und Hintergrundinformationen finden Sie im Internet unter: www.self-checkout-initiative.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Aktuell

Special 20 Jahre GL KOMPAKT

Ein Einblick in die Geschichte und Köpfe, die hinter den Kulissen unseres erfolgreichen Stadtmagazins stecken.mehr Informationen

Aktuell

Fast alle Schulen zu klein – In GL muss gebaut werden

STADTGESPRÄCH. Erstmals wurde in Bergisch Gladbach ein Integrierter Schulentwicklungs- und Jugendhilfeplan für den Primarbereich (die ersten vier Schuljahre in der Grundschule oder bereits in der Förderschule) aufgelegt. Er beinhaltet Bestand und Bedarf bis 2025. Er soll als Grundlage für die weiteren Beratungen zur Entwicklung der Offenen Ganztagsgrundschulen dienen. mehr Informationen

Aktuell

#Corona update 2

STEUERTIPP. Zum Konjunkturpaket und der Kfz-Steuer:mehr Informationen

Aktuell

Alle reden vom Urlaub …

RECHTSTIPP. Zur sogenannten Initiativlast des Arbeitgebers:mehr Informationen

Aktuell

Mit Elektrizität durch die Stadt

KOMMUNALPOLITIK. Die Stadt rüstet sich für die Zukunft. Teil dessen ist die Bereitstellung einer Elektroladeinfrastruktur. Bergisch Gladbach will mindestens 78 Ladepunkte anbieten.mehr Informationen

Aktuell

Sanierung Otto-Hahn-Schulen: Das Warten hat ein Ende

Nach circa fünf Jahren Bauzeit stehen die Bauarbeiten am Otto-Hahn-Gymnasium und der Otto-Hahn-Realschule kurz vor dem Abschluss. Die restliche Ausstattung des Schulzentrums erfolgt in den nächsten Wochen, sodass sich SchülerInnen in Bergisch Gladbach nun auf eine sanierte Schule und einen modernen Unterrichtsstandard freuen können.mehr Informationen