Direkt zum InhaltDirekt zur Hauptnavigation
Aktuell

Pflichtteil bei schwerer Straftat

RECHTSTIPP. Eltern können ihrem Kind den Pflichtteil wegen einer Haftstrafe entziehen.

Liza Katherine Rothe studierte Rechtswissenschaften
an der Universität zu Köln. Sie ist seit 2005 zur
Rechtsanwaltschaft zugelassen und führt seit 2009
den Fachanwaltstitel für Familienrecht. Frau Rothe ist für
die Kanzlei Leonhard & Imig in den Rechtsgebieten
des Familien- und Erbrechts tätig.

Leonhard & Imig
Rechtsanwälte

Gartenstraße 1 – 51429 Bergisch Gladbach
Tel.: (02204) 97 61 0
www.leonhard-imig.de

So hat es das Oberlandesgericht Oldenburg entschieden (B. v. 8. Juli 2020 – 3 W 40/20). In dem entschiedenen Fall hatte die Erblasserin ihrem Sohn wegen dessen Verurteilung zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren und drei Monaten unter anderem wegen schweren Raubes den Pflichtteil entzogen.

Ohne Angabe von Gründen ist es möglich, den Sohn durch ein Testament vom Erbe auszuschließen, ihn zu enterben. Es verbleibt ihm grundsätzlich der sogenannte Pflichtteil, das heißt ein Anspruch auf Zahlung in Höhe der Hälfte des gesetzlichen Erbteils. Mit diesem Pflichtteilsanspruch sieht das deutsche Recht eine Art Mindestteilhabe der nahen Verwandten (Ehepartner, Abkömmlinge, Eltern) am Nachlass vor.

Diesen Pflichtteil zu entziehen ist nur zulässig, wenn hierfür gewichtige Gründe bestehen, die in § 2333 BGB abschließend aufgezählt sind. Nach Abs. 1 Nr. 4 der Vorschrift ist dies möglich, wenn der Pflichtteilsberechtigte wegen einer vorsätzlichen Straftat mit einer Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr ohne Bewährung rechtskräftig verurteilt und die Teilhabe am Nachlass deshalb für die Erblasserin unzumutbar ist. Die Tat muss zum Zeitpunkt der Errichtung des Testaments begangen sein und der Grund für die Unzumutbarkeit vorliegen. Beides muss im Testament angegeben werden. Hierfür reicht, wie der Senat bestätigte, die Angabe des Sachverhaltskerns im Testament. Es muss klar sein, auf welchen Sachverhalt bzw. Grund der Pflichtteilsentzug gestützt wird.

Unzumutbarkeit liegt vor, wenn die Straftat den persönlichen, in der Familie gelebten Wertvorstellungen in hohem Maße widerspricht, was vor allem bei schweren Straftaten, die mit erheblicher Freiheitsstrafe geahndet werden, naheliegt. An die Darstellung im Testament dürfen keine zu hohen Anforderungen gestellt werden. Es „besteht eine Art Wechselwirkung zwischen der Schwere der Tat und der Unzumutbarkeit: Je schwerer die Straftat, desto knapper kann die Darstellung ausfallen.“ Im vorliegenden Fall hatte die Mutter darauf verwiesen, dass neben der Drogen- und Alkoholsucht bereits mehrere Straftaten begangen wurden, Aufenthalte in der Psychiatrie und Verurteilung zu Gefängnisstrafen erfolgten, die dem Gericht genügten, um den Widerspruch zu den Wertvorstellungen und die Unzumutbarkeit der Teilhabe des Sohnes am Nachlass zu verdeutlichen.

Fazit: Eine reine Wiederholung des Gesetzeswortlauts ist für den Pflichtteilsentzug nicht ausreichend. Sachverhalt, Gründe und Unzumutbarkeit sind darzustellen, je schwerer die Straftat, desto weniger detailliert.

Das könnte Sie auch interessieren:

Aktuell

Sirenen können auch heute noch Leben retten

STADTGESPRÄCH. Dem Klang der Sirenen konnte schon in der Antike niemand entkommen. Seefahrer wurden vom Gesang der Sirenen angelockt und starben dann auf deren Insel. Lediglich
Orpheus und Odysseus konnten diese Fabelwesen aus der griechischen Mythologie überlisten … was Sirenen heutzutage bewirken, erzählt Elmar Schneiders von der Feuerwehr Bergisch Gladbach.mehr Informationen

Aktuell

Flutkatastrophe

STEUERTIPP. Maßnahmen zur Unterstützung der Betroffenen.mehr Informationen

Aktuell

Die Sache mit dem Desinfektionsmittel

RECHTSTIPP. Fristlose Kündigung ohne Abmahnung – in diesem Fall rechtens.mehr Informationen

Aktuell

Wahlen und Werbung – Was in der Stadt erlaubt und verboten ist

KOMMUNALPOLITIK. „Bestenfalls wird man von der Masse der Wahlplakate nicht erschlagen“, so sagen die einen. „Ich bin froh, umfassend informiert zu werden“, argumentieren die anderen. Wo aber ist die Grenze und was ist strikt verboten? GL KOMPAKT ist der Sache nachgegangen.mehr Informationen

Aktuell

Heimat-Preis 2021 – Bewerbungsphase noch bis 15. September

GL informiert. „Heimat“ ist für jeden Menschen etwas anderes. Während es für die einen ein ganz spezieller Ort ist, sind es für die anderen die Familien und Freunde oder gar ein bestimmtes zubereitetes Essen. Der Begriff „Heimat“ ist vielseitig und diese Vielseitigkeit wird auch in diesem Jahr in Form des Heimat-Preises prämiert.mehr Informationen

Aktuell

Kooperationen und Digitalisierung

IM PROFIL. Seit dem 1. Juli ist der diplomierte Jazz-Musiker Peter Protschka Leiter der städtischen Max-Bruch-Musikschule. Zwei Dinge will er vor allem voranbringen: den weiteren Ausbau von Kooperationen und die digitale Musikschule.mehr Informationen