Direkt zum InhaltDirekt zur Hauptnavigation
Aktuell

Schönheitschirurgie auf dem Schlossberg

KOMMUNALPOLITIK. In der Schlossstadt tut sich was. Die Bagger sind im Bensberger Zentrum angerückt – allen Unkenrufen
zum Trotz wird der ehemalige „Kaufring“ in Schutt und Asche gelegt. Der Rat flankiert die „Revolution“ mit seinem Integrierten Handlungskonzept.

Bensberg-Mitte bekommt ein neues Gesicht. Im Moment räumen die Bagger das alte Kaufhaus weg.

VON WALTER K. SCHULZ

Der Neubau der Marktgalerie läutet ein neues Kapitel der Bensberger Geschichte ein. Das Land NRW unterstützt unterdessen die Schönheitschirurgie auf dem Schlossberg mit hohen Beträgen: Der Grundförderbetrag wurde in einer Gesamthöhe von 15,8 Millionen Euro und der Programmjahrantrag für 2017 in einer Höhe von 1,02 Millionen Euro bewilligt. Aus zeitlichen Gründen musste die Umsetzung geändert werden und einzelne Maßnahmen „nachqualifiziert“ werden.

Das Wettbewerbsergebnis „Schloßstraße“ – Sieger war der club L94 aus Köln – soll noch in diesem Jahr mit dem ersten Preisträger vertraglich festgezurrt werden. Mit der Aufwertung der Treppenanlage (zum oberen Markt) geht es in den ersten Bauabschnitten um die Neugestaltung der Schloßstraße. Der Grunderwerb im Treppenbereich wurde Anfang 2018 schon beurkundet.

Zum Handlungskonzept gehört auch eine offensive und umfassende Beteiligung und Information der Öffentlichkeit. Die Stadt will der „hohen Erwartungshaltung der Öffentlichkeit“ gerecht werden. Städtebauliche Mängel und Missstände werden von der Stadt für die City längst eingeräumt. Sichtbar sind: Leerstände, Vernachlässigung des öffentlichen Raums und der privaten Bausubstanz. Alles Minuspunkte für Wohnumfeld und Aufenthaltsqualität.

Deswegen wird nun ein Sanierungsgebiet festgelegt. Ziel ist, die rechtlichen Grundlagen für eine Förderung privater Investitionen zu schaffen und Chancen auszuschöpfen.

Auch eine Aufwertung des Burggrabens steht bevor: mit einer altstadtgerechten Beleuchtung und der Herrichtung der historischen Burgmauer (in mehreren Bauabschnitten). In 2019 steht dann die Neugestaltung von Straßenraum, Freiflächen und Spielplatz an.

Auch am Stadtgarten wird Hand angelegt, abgestimmt mit Erzbistum und Pallottinerinnen. Das Wegenetz wird zu einem Rundweg ausgebaut, Spiel- und Bewegungsgeräte werden installiert, ökologisch wertvolle Pflanzen kommen, an der Vinzenz-Pallotti-Straße entsteht eine kleine Aufenthalts- und Aussichtsplattform. Von diesem „Balkon des Bergischen“ lässt sich ein Blick auf Bensberg-City und die Kölner Bucht „erhaschen“.

Kinder und Jugendliche wurden in die Planung eingebunden. Auch ein Hof- und Fassadenprogramm steht in der To-do-Liste. Grundlagenarbeit und Hilfestellungen für Maßnahmen im Privatbereich gehören dazu. Ein Budget zur Förderung privatwirtschaftlicher Projekte kann ebenfalls angezapft werden. Das Standortsmanagment soll in einem Standortbüro präsent sein.

News

Verzögerungen bei Lampenaktion
Seit dem Projektstart „Lampensanierung“ im September 2016 wurden unter dem Segel der Belkaw in GL 4.650 Leuchten erneuert, 1.500 mit neuem Tragwerk. Auf der Basis von rund 4.500 Brennstunden ergibt sich schon jetzt eine jährliche Energiekosteneinsparung von rund 220.000 Euro brutto. Probleme ergaben sich jedoch mit der Fertigstellung, weil teilweise fremde Firmen einbezogen worden waren. Die Belkaw musste Fehler einräumen und griff wieder auf die SAG GmbH zurück. Die Stadt forderte indes ein Konzept, „wie zum einen die weitere Erneuerung der Straßenbeleuchtung im Zeitplan realisiert werden kann und wie sichergestellt ist, dass die vorliegenden Mängel abgearbeitet werden“.

Inklusionsbeirat ist aktiv
Der Inklusionsbeirat des Stadtrates nimmt in diesem Jahr an zahlreichen Veranstaltungen teil: am Kreis-Inklusionsfestival am 9. Juni, am Stadt- und Kulturfest vom 8. bis 9. September, an der Seniorenkulturwoche vom 8. bis 16. September, am Rollatortag NRW am 19. September und an den Bergischen Bautagen vom 6. bis 7. Oktober 2018.

Das könnte Sie auch interessieren:

Aktuell

Mit Strom fahren, Steuern sparen

STEUERTIPP. So können Sie mit Ihrem Elektrofahrzeug zeitgleich auch Steuern sparen.mehr Informationen

Aktuell

Das Arbeitszeugnis – Die Schlussformel

RECHTSTIPP. Kann ein Arbeitnehmer auf eine konkrete Formulierung der Schlussformel bestehen?mehr Informationen

Aktuell

Gezählt ist nicht gefühlt

STADTGESPRÄCH. Die Kriminalitätsstatistik für den Rheinisch-Bergischen Kreis 2018 fällt sensationell gut aus. Wirklich: In Bergisch Gladbach sind die registrierten Delikte um zehn Prozent zurückgegangen. Die gefühlte Sicherheit wird das vermutlich aber wenig beeinflussen. Ein Erklärungsansatz: mehr Informationen

Aktuell

Das Ja ist klar – das Wann noch nicht

Die S 11 in Bergisch Gladbach bekommt ein zweites Gleis. Der Takt zur Hauptverkehrszeit soll auf 10 Minuten verdichtet werden. Landtagsabgeordneter Deppe: „Meilenstein für uns im Rheinisch-Bergischen Kreis“.mehr Informationen

Aktuell

Als die Stadt noch ländlich war

HISTORISCH. Obwohl Bergisch Gladbach seit 1856 im Besitz der Stadtrechte ist, war das Stadtgebiet bis in die 50er- und 60er-Jahre dieses Jahrhunderts weitgehend ländlich geprägt. mehr Informationen

Aktuell

Respektvoller Umgang oder aggressive Anfeindungen?

KOMMUNALPOLITIK. Bei der Haushaltsdebatte im Stadtrat haben einige Ratsmitglieder wegen der Wortwahl eines Stadtverordneten den Saal verlassen. Wie gehen die Kommunalpolitiker denn eigentlich generell miteinander um? Hier die Meinungen von vier Ratsmitgliedern:mehr Informationen