Direkt zum InhaltDirekt zur Hauptnavigation
Profil

smarteins GmbH bietet professionelle Digitalisierungslösungen für die Außendarstellung, das Marketing, die Webentwicklung & SEO sowie die Transformation analoger Geschäftsprozesse

Smarte Lösungen zur Digitalisierung der Wirtschaft

Mit einer Website fängt die Digitalisierung in Unternehmen meist an. Bei manchen Unternehmen hört sie da auch bereits wieder auf: Oft fehlt es an Know-how, Ideen und Verständnis für eine digitale Transformation, zuweilen auch an einem professionellen Partner für die Umsetzung. Dabei ist das Potenzial der Digitalisierung für Unternehmen riesig, sagen die beiden IT-Spezialisten Denis Agca und Jonas Wrobel. Mit ihrem zehnköpfigen Team, der smarteins GmbH in Bergisch Gladbach, haben sie sich auf Strategien zur Digitalisierung von Geschäftsprozessen, die vollumfängliche Gestaltung von Websites sowie deren Optimierung für Suchmaschinen spezialisiert.

Denis Agca und Jonas Wrobel sind echte Vollblutprogrammierer mit der Leidenschaft für die digitale Problemlösung. Vor der Gründung ihres Unternehmens haben die beiden Bergisch Gladbacher in der freien Wirtschaft und in namhaften Digitalunternehmen ihre Fachwissen mit Praxiserfahrung ausgebaut. „Bei manchen Unternehmen fangen wir bei null an, bei der Erstellung einer ersten Digitalpräsenz, meist einer Website. Bei anderen Unternehmen steigen wir regelmäßig zum Beispiel in vorhandene digitale Vertriebs- und Kommunikationstrukturen ein, wenn bisherige Partner in der Umsetzung an ihre Grenzen gestoßen sind“, spricht Denis Agca aus Erfahrung: „In der Tat ist es für Unternehmen schwer, einen geeigneten Partner für eine langfristige Zusammenarbeit zu finden. Am Markt tummeln sich viele Einzelkämpfer und bieten ein Produkt, dass der Kunde zwar sieht, dessen technische und konzeptionelle Hintergründe er aber meist nicht in der Tiefe versteht.“ Denis Agca und Jonas Wrobel setzen lieber auf die Kompetenz eines zehnköpfigen Teams und eine längerfristige Zusammenarbeit für und mit Kunden. „Viele digitale Prozesse und Maßnahmen brauchen Zeit, bis sich eine nachhaltige und langanhaltende Wirkung entfaltet,“ erklärt Denis Agca. Zeit, die viele Kunden zunächst unterschätzten. „Während man einer Maschine oder auch einem neuen Mitarbeiter eine relativ lange Zeit für den Return on Invest einräumt, ist die Erwartungshaltung bei digitalen Dienstleistungen wie einer neuen Website oft zu kurzfristig. Am besten betrachtet man eine neue Website wie einen neuen Vertriebler im Team, der eingearbeitet und weiterentwickelt werden muss, bis er auf Hochtouren läuft.“

Verständnis schaffen, präzise Ziele definieren und diese mit Strategie und Fachwissen erreichen, das sei eine Kernaufgabe im Tagesgeschäft, erklären die beiden Geschäftsführer: So analysieren sie Websites, erarbeiten mit ihren Kunden Zielgruppen und deren Bedürfnisse, die sich später in wiederkehrenden Schlüsselbegriffen für Suchmaschinen, den Keywords, wiederfinden. Dann schauen die Digitalisierungsexperten, wie sie die Informationen für Zielgruppen und für Suchmaschinen attraktiv präsentieren können. Suchmaschinenoptimierung bietet Unternehmen ungeahntes Vertriebspotenzial, wenn auch selten kurzfristig, erklärt Agca: „Man kann Onlinemarketing mit der Gieskanne betreiben und unkontrolliert Klicks gegen Geld kaufen. Gemeinsam mit dem Kunden erarbeiten wir zielgruppenorientierte Werbung und platzieren unseren Kunden mit Hilfe der Suchmaschinenoptimierung passgenau. Nach durchschnittlich sechs bis neun Monaten stellen sich in der Regel die positiven Mehrwerte der Suchmaschinenoptimierung ein.“

Optimierung und Effizienzsteigerung durch digitale Transformationen sind weitere Kernkompetenzen der smarteins GmbH. „In manchen Unternehmen werden Formulare, Angebote, Laufzettel oder Lieferscheine ausgedruckt, unterschrieben, eingescannt, per Mail weitergeschickt und beim Empfänger wieder ausgedruckt – und das nur, weil den Unternehmen das Verständnis dafür fehlt, wie einfach und intuitiv sich derartige Prozesse vollumfänglich digitalisieren lassen“, berichtet Denis Agca aus der Praxis: „Einsparungen an Papier, Technik und vor allen Dingen an Arbeitszeit lassen eine solche Digitalisierung eines Geschäftsprozesses sich in kürzester Zeit amortisieren. Man muss die Prozesse nur so umdenken oder zergliedern, dass man sie digitalisieren kann.“ Häufig werden hierfür am Markt erhältliche Softwarelösungen für die Unternehmen durch Schnittstellen oder auch eigens entwickelte Apps angepasst oder individualisiert. Denis Agca betont: „Digitalisierung hat nur dann Erfolg, wenn sie bisher analoge Prozesse effizienter und auch einfacher macht.“

Und häufig auch günstiger, ergänzt Jonas Wrobel: „Die Einsparpotenziale durch mehr Effizienz sind groß. Groß sind aber auch die Möglichkeiten, staatliche Fördermittel für die Digitalisierungen zu nutzen. Wir sind für diverse Förderprogramme zertifiziert und helfen den Unternehmen bei der Auswahl geeigneter Programme.“ So gibt es derzeit die Möglichkeit, Beratung und Konzeption von Websites und Onlineshops bis zu 100 Prozent und maximal 4.000 Euro fördern zu lassen. Werden Arbeits- und Geschäftsprozesse digitalisiert, können Unternehmen auf Antrag bis zu 70 Prozent und höchstens 25.000 Euro fördern lassen. Für eine „digitale Markterschließung“ durch Onlineshops und Suchmaschinenoptimierung können 50 Prozent der Kosten und bis zu 16.500 Euro gefördert werden, rechnet Jonas Wrobel vor: „Nun kommt es darauf an, dass die Unternehmen das Potenzial erkennen und auch nutzen.“

Das könnte Sie auch interessieren:

Stadtteile

Homeoffice bei der Verwaltung

Die Stadt Bergisch Gladbach bietet ihrem Personal als neues Mitglied im Netzwerk „Erfolgsfaktor Familie“ familienfreundliche Arbeitsbedingungen.mehr Informationen

Aktuell

Special 20 Jahre GL KOMPAKT

Ein Einblick in die Geschichte und Köpfe, die hinter den Kulissen unseres erfolgreichen Stadtmagazins stecken.mehr Informationen

Aktuell

Fast alle Schulen zu klein – In GL muss gebaut werden

STADTGESPRÄCH. Erstmals wurde in Bergisch Gladbach ein Integrierter Schulentwicklungs- und Jugendhilfeplan für den Primarbereich (die ersten vier Schuljahre in der Grundschule oder bereits in der Förderschule) aufgelegt. Er beinhaltet Bestand und Bedarf bis 2025. Er soll als Grundlage für die weiteren Beratungen zur Entwicklung der Offenen Ganztagsgrundschulen dienen. mehr Informationen

Aktuell

#Corona update 2

STEUERTIPP. Zum Konjunkturpaket und der Kfz-Steuer:mehr Informationen

Aktuell

Alle reden vom Urlaub …

RECHTSTIPP. Zur sogenannten Initiativlast des Arbeitgebers:mehr Informationen

Aktuell

Mit Elektrizität durch die Stadt

KOMMUNALPOLITIK. Die Stadt rüstet sich für die Zukunft. Teil dessen ist die Bereitstellung einer Elektroladeinfrastruktur. Bergisch Gladbach will mindestens 78 Ladepunkte anbieten.mehr Informationen