Direkt zum InhaltDirekt zur Hauptnavigation
Finanzen + Handwerk

Die Initiative „Leben und Arbeiten in Bergisch Gladbach“ (ILA-GL) setzt sich für eine zukunftsfähige Stadt ein.

Standortpolitik – Die Stimme der Wirtschaft

Jeder möchte eine gute Infrastruktur und ein attraktives Angebot vor Ort – vom Anwalt bis zum Zahnarzt. Dafür brauchen wir eine funktionierende Wirtschaftslandschaft. Denn vielfältige und erfolgreiche Unternehmen vor Ort bedeuten letztendlich eine höhere Lebensqualität für alle Bürgerinnen und Bürger.

Bei Miltenyi Biotec haben Mitglieder von ILA-GL intensiv an Projekten zum Thema „Digitale Stadt“ gearbeitet.

Voraussetzungen für Arbeitsplätze schaffen
Mittlerweile 65 Unternehmerinnen und Unternehmer, Selbstständige und wirtschaftlich Tätige haben sich in der Unternehmer-Initiative „Leben und Arbeiten in Bergisch Gladbach“ (ILA-GL) zusammengeschlossen, um aktiv Standortpolitik zu betreiben. Seit der Gründung im Jahr 2014 hat sich der Verein mit den drängenden Themen der Stadt befasst. Dabei wurden Positionen und Ideen rund um die Themen Infrastruktur, Gewerbeflächen, Ausbildung, Soziales und Stadtentwicklung entwickelt und mit Verwaltung, Politik und Bürgerinitiativen diskutiert. Zudem vernetzt ILA-GL die hiesigen Firmen: Bei regelmäßigen Treffen wird die Zusammenarbeit und gegenseitige Unterstützung gestärkt.

Den Wirtschaftsstandort Bergisch Gladbach stärken
ILA-GL freut sich über die stets steigende Mitgliederzahl. Dr. Oliver Schillings, Vorstandsmitglied von ILA-GL, stellt fest: „Der große Zuspruch von Unternehmensvertretern und Einwohnerinnen und Einwohnern der Stadt zeigt uns, dass unsere Vereinsarbeit sich lohnt. In den letzten Jahren haben wir immer mehr an Sichtbarkeit gewonnen – eine branchenübergreifende, lokale Klammer hat in unserer Stadt vorher einfach gefehlt. Als Unternehmer ist es unsere Aufgabe, uns für gute wirtschaftliche Bedingungen stark zu machen. Das Niveau und die Lebensqualität in Bergisch Gladbach können wir nur auf einem gesunden wirtschaftlichen Fundament sichern. Eine mangelhafte Infrastruktur oder fehlende Perspektiven für Wachstum haben vor allem für die hier typischen, kleinen und mittelständischen Unternehmen und Familienbetriebe schwerwiegende Konsequenzen. Deshalb will ILA-GL die Interessen der Unternehmen bündeln, den Standort stärken und entwickeln.“

Gemeinsam für eine zukunftsfähige und lebenswerte Stadt
Die Initiative „Leben und Arbeiten in Bergisch Gladbach“ ist gut vernetzt. Ein regelmäßiger Austausch mit Vertreterinnen und Vertretern von Stadt, Verwaltung und Wirtschaftsförderung sowie Bürgerinnen und Bürgern schärft den Blick für deren Interessen. Die Diskussionen und Zusammenarbeit bringen die Stadt weiter und machen sie fit für die Zukunft. Ziel des Vereins ist es, in den kommenden Jahren 90 Prozent der Arbeitsplätze in Bergisch Gladbach durch seine Mitglieder abzudecken, um noch mehr Gehör zu finden. Alle Unternehmerinnen und Unternehmer, Freiberufler und wirtschaftlich Tätige, vor allem die im Verein noch nicht stark repräsentierten Händler und Gastronomen sind gefragt, sich bei ILA-GL zu engagieren!


Informationen zu ILA-GL, den Veranstaltungskalender und ein Jobportal der Mitglieder finden Sie unter www.ila-gl.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Aktuell

Die Bergisch Gladbacher Stadtgeschichte begann vor 750 Jahren

STADTGESPRÄCH. Im Jahr 2021 ist es 750 Jahre her, seit Bergisch Gladbach, damals noch als Gladebag, im Jahre 1271 erstmals urkundlich erwähnt wurde. Darüber und über manch andere geschichtliche Besonderheiten sprach GL KOMPAKT mit Dr. Lothar Speer, langjähriger Fachbereichsleiter Kultur und ehemaliger Vorsitzender des Stadtverbandes Kultur.mehr Informationen

Aktuell

Steuerbonus durch neuen Wohnraum

STEUERTIPP. Wer als Privatinvestor in neuen Mietwohnraum investiert, profitiert von zusätzlichen Steuervorteilen. mehr Informationen

Aktuell

Wie gestalten wir 2021 positiv?

Aktuelles. Noch vor wenigen Monaten hatten viele Menschen die Hoffnung, das Coronavirus sei in seine Schranken verwiesen. Die Infektionszahlen sanken, Hoffnung keimte auf, bald wieder in die Normalität zurückkehren zu können.mehr Informationen

Finanzen + Handwerk

Dein Wegbereiter zur Karriere

ANZEIGE. In Leverkusen – inmitten der Metropolregion – bietet der neue SRH Campus Rheinland ein exzellentes Studium in den Bereichen Gesundheit, Logistik, Psychologie, Soziale Arbeit und Wirtschaft (alle ohne NC) an.mehr Informationen

Finanzen + Handwerk

Richtig viel Steuern sparen mit dem „Handwerkerbonus“

Parkett statt Teppich im Wohnzimmer, neue Fliesen im Bad: Wer Fachleute damit beauftragt, kann jährlich bis zu 1.200 Euro Steuern sparen.mehr Informationen

Finanzen + Handwerk

Energieeffizienz wird belohnt

Durch die Einführung des CO2-Preises wird klimafreundliches Wirtschaften belohnt. Bürgerinnen und Bürger sollen durch Förderungen und eine Entlastung bei der EEG-Umlage nicht mehr zahlen. mehr Informationen