Direkt zum InhaltDirekt zur Hauptnavigation
Service

Was macht eigentlich

Otto Fell

Mehr als 25 Jahre war Otto Fell als Stadtdirektor in Bergisch Gladbach bestens bekannt und auch über die Stadtgrenzen hinaus als umtriebiger und lösungsorientierter Gesprächspartner gefragt. Seine damalige Energie ist ihm bis heute erhalten geblieben.

Mittlerweile 88-jährig ist Bewegung immer noch das oberste Gebot für ihn. Golf ist seine große Leidenschaft. Dreimal in der Woche, wenn das Wetter es zulässt, ist er auf dem Golfplatz in Kürten zu finden. Die gut zehn Kilometer, die beim Golfspielen auf einem 18-Loch-Platz zu bewältigen sind, legt er natürlich zu Fuß zurück – und nicht, wie viele seiner Altersgenossen, in einem E-Cart. Neben der körperlichen Fitness ist für den rüstigen Senior auch geistige Beweglichkeit von großer Bedeutung. Seit mehreren Jahren engagiert er sich bei „Senioren beraten die Wirtschaft“. Seine geliebten Reisen oder der Besuch von Veranstaltungen in und um Bergisch Gladbach müssen zurzeit Corona-bedingt ausfallen. Umso mehr kann er sich einem weiteren Hobby widmen – der Metereologie. Die Wetterprognosen sind für ihn ein ganz entscheidender Aspekt, um das bestmögliche Ergebnis aus seinem Nutzgarten zu holen. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen. 1.000 Tomaten hat er in einem rekordverdächtigen Jahr geerntet und damit die gesamte Familie versorgen können.

5 Fragen an Otto Fell

Können Sie beim Nichtstun nichts tun?
Nein, ich bin immer in Bewegung. Bei der geistigen Bewegung tue ich zwar im Wortsinn nichts, aber ich denke zum Beispiel über eine Formulierung eines Textes nach, an dem ich arbeite.

Sind Ihnen Menschen, deren Verhalten Sie an sich selbst erinnert, eher sympathisch oder unsympathisch?
Eher sympathisch. In der Leichtathletik fiebere ich beim Endspurt eines Laufwettbewerbs immer mit dem, der das Letzte aus sich herausholt, um zu gewinnen. Als Mittelstreckler habe ich in jungen Jahren viele Laufwetbewerbe im Endspurt gewonnen.

Schätzen Sie Ihre Stärken mehr als Ihre Schwächen?
Meine Stärken. Ich habe sehr viel Sport getrieben: Fußball, Handball, Tennis. Bergsteigen, Leichtathletik und seit meiner Pensionierung Golf. Natürlich habe ich lieber gewonnen als verloren. Unvergesslich sind mir zum Beispiel mein Sieg als Kreiswaldlaufmeister in meinem Heimatkreis Erkelenz und meine (erste) Besteigung der Zugspitze am 25. August 1951.

Interessiert Sie bei Menschen eher die Seite, die sie Ihnen zuwenden oder die, die sie vor Ihnen verbergen?
Beides! Das Äußere, der erste Eindruck interessiert mich sehr, vor allem, wenn ich Menschen kennenlerne. Danach, vor allem wenn man mit jemandem befreundet ist, möchte ich schon wissen, was sich hinter der Fassade verbirgt.

Es gibt zwei Sorten von Menschen: solche, die gern in Gesellschaft traurig sind, und solche, die lieber allein traurig sind. Zu welcher Sorte gehören Sie?
Zur zweiten. Wenn ich traurig bin, möchte ich lieber allein sein. Ich fände es nicht gut, andere Menschen mit meiner Traurigkeit zu behelligen, es sei denn, ich brauche Hilfe. Die bekomme ich aber kaum in Gesellschaft, sondern eher von einem nahestehenden Menschen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Stadtteile

Best of Bergisch: Vor und hinter den Kulissen des Unternehmernetzwerks

ANZEIGE. Vorgestellt: Wilfried Klütsch Geschäftsführer und Meister Zimmermann & Klütsch GbR.mehr Informationen

Aktuell

Lastenrad statt Auto

Stadtgespräch. Klimaschutz ist in Bergisch Gladbach längst nicht mehr nur ein Schlagwort. Viele Unternehmen und auch die städtische Verwaltung stehen dafür ein. Auch im Rahmen der Europäischen Mobilitätswochen ging es um nachhaltige Mobilität. Zuvor schon hatte die Stadt zwei E-Lastenräder angeschafft. GL KOMPAKT sprach mit Mobilitätsmanagerin Natascha Schemmann über den Sinn und Zweck solcher Fortbewegungsmittel.mehr Informationen

Aktuell

Minijob – mehr als 450 Euro Verdienst

STEUERTIPP. In der aktuellen Pandemie ist es möglich, als Minijobber mehr zu verdienen als 450 Euro.mehr Informationen

Aktuell

Was kann aus der Zandersstadt werden?

Aktuelles. Maschinenhäuser, Lagergebäude, Rollenlager, Kraftwerk und Klärwerk: Überreste aus Zeiten, in denen es der Bergisch Gladbacher Papierindustrie gut ging. Was könnte daraus werden? GL KOMPAKT ist mit Udo Krause und Marie Zorn von der städtischen Projektgruppe Zanders Innenstadt über das 37 Hektar große Gelände gegangen. mehr Informationen

Aktuell

Fahrerflucht und Regressansprüche

RECHTSTIPP. Eine Fortsetzung zum Straftatbestand der Unfallflucht und mögliche resultierende Regressansprüche seitens der Versicherung. mehr Informationen

Aktuell

Was macht die Bundestagswahl mit der Kommunalpolitik?

Kommunalpolitik. GL KOMPAKT hat sich mit der Frage beschäftigt, inwiefern das Ergebnis der Bundestagswahl Auswirkungen auf die kommunale Politik haben wird. Ein Ergebnis der Wahl am 26. September gab es zum Redaktionsschluss noch nicht. mehr Informationen